LEVERKUSEN, GERMANY - FEBRUARY 06:  Florian Kohfeldt, head coach of Bremen gestures during the DFB Cup quarter final match between Bayer Leverkusen and Werder Bremen at BayArena on February 6, 2018 in Leverkusen, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Nordderby gegen den HSV: Die voraussichtliche Aufstellung des SV Werder Bremen

Am Samstagabend stehen sich im Nordderby der SV Werder Bremen und der Hamburger SV gegenüber. Beide Mannschaften finden sich derzeit im unteren Tabellendrittel wieder, was dem Duell zusätzliche Brisanz verleiht. "Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und ich bin zuversichtlich, dass uns das gelingen wird", gab Cheftrainer Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz am Donnerstag zu Protokoll. Die folgende Startelf könnte der Übungsleiter gegen den Erzrivalen aufbieten. 

11. TW: Jiri Pavlenka

Zwischen den Pfosten des Bremer Tors wird wie gewohnt Pavlenka stehen. Der Sommer-Neuzugang erwies sich als echte Verstärkung und hat großen Anteil daran, dass die Werder-Defensive zu den besten der Bundesliga zählt. 28 Gegentreffer mussten die Grün-Weißen bislang hinnehmen. .

10. RV: Theodor Gebre Selassie

Der Tscheche hat mit Robert Bauer einen harten Konkurrenten im Nacken sitzen. In der Rückrunde erhielt Gebre Selassie bis auf eine Ausnahme immer den Vorzug vor dem 22-Jährigen. Das Vertrauen von Kohfeldt zahlt der Rechtsverteidiger Woche für Woche mit soliden Auftritten zurück. 

9. IV: Milos Veljkovic

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag erklärte der Innenverteidiger, dass ihn der Konkurrenzkampf mit Winter-Neuzugang Sebastian Langkamp pushen würde. "Konkurrenz ist gut für die Mannschaft, gut für mich", betonte der 22-Jährige. "Ich versuche dabei aber auf mich zu schauen." . . 

8. IV: Niklas Moisander

Der zweite Platz in der Innenverteidigung ist für den Finnen reserviert. Mit seinen 32 Jahren verfügt Moisander über reichlich Erfahrung. Der Defensivspieler lief während seiner langen Karriere bereits in der Eredivisie sowie in der Serie A auf und bringt es auf über 300 Erstliga-Partien. 

7. LV: Ludwig Augustinsson

Komplettiert wird die Viererkette auf der linken Abwehrseite durch Augustinsson. Der schwedische Nationalspieler zählt zu den großen Dauerbrennern und verpasste in der laufenden Saison nur ein Ligaspiel. An den restlichen 22 Spieltagen stand der 23-Jährige jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. 

6. DM: Philipp Bargfrede

Im defensiven Mittelfeld soll Bargfrede für Stabilität sorgen. Das Eigengewächs zählt zu den besten Zweikämpfern im Kader. Aus 54 Prozent seiner direkten Duelle ging der 28-Jährige als Sieger hervor. Geschäftsführer Frank Baumann will den im Sommer auslaufenden Vertrag des Mittelfeldspielers zeitnah verlängern. 

5. ZM: Maximilian Eggestein

Das Eigengewächs ist im zentralen Mittelfeld gesetzt. Eggestein stellte in den vergangenen Wochen eine beeindruckende Bestmarke auf. Der 21-Jährige spulte an drei Spieltagen in Folge die meisten Kilometer aller Bundesliga-Spieler herunter und lief im Schnitt über 13 Kilometer pro Partie. 

4. ZM: Thomas Delaney

Neben Eggestein wird voraussichtlich der dänische Nationalspieler auflaufen. Delaney zeigte unter der Woche bei einer Medienrunde, dass er auf einen Einsatz im Nordderby brennt. "Das sind die Top-Spiele des Jahres. In der Bundesliga ist jedes Spiel groß, aber dieses hier noch ein bisschen mehr", betonte der 26-Jährige. 

3. RM: Jerome Gondorf

Auf der rechten Seite hat Kohfeldt mehrere Alternativen zur Auswahl.  Aron Johannsson, der in den letzten zwei Bundesliga-Partien die rechte offensive Außenbahn beackerte, musste unter der Woche verletzungsbedingt pausieren. Der Angreifer meldete sich zwar im Teamtraining zurück, wird zunächst wohl nur auf der Bank Platz nehmen. Bleibt die Wahl zwischen Winter-Neuzugang Milot Rashica und Gondorf, wobei Letztgenannter die besseren Karten in der Hand halten dürfte.

2. LM: Florian Kainz

In seiner zweiten Saison an der Weser scheint dem Österreicher der Durchbruch gelungen zu sein. Am vorletzten Spieltag glänzte Kainz beim 3:1-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg als Doppeltorschütze. Für den 25-Jährigen waren es zugleich die ersten Treffer der laufenden Saison. 

1. MS: Max Kruse

Kruse schaffte einst bei Werder Bremen den Sprung in den Profikader und kehrte im Sommer 2016 an seine alte Wirkungsstätte zurück. Derzeit ist der 29-Jährige der torgefährlichste Spieler des Tabellenfünftzehnten. In 18 Ligaspielen war der Ex-Wolfsburger an elf Toren (fünf Treffer/sechs Torvorlagen) direkt beteiligt.