​Nach der Europa League steht auch für Borussia Dortmund das erste Montagsspiel der Vereinsgeschichte an. Die Mannschaft von Peter Stöger bekommt es zu Wochenbeginn mit dem FC Augsburg zu tun. Nachdem es aus Fankreisen zu massiver Kritik an der Terminierung kam, freut sich der Österreicher über die Regenerationszeit.


"Ich habe Verständnis dafür, dass man den Montagstermin nicht gerade als besten Termin ansieht", so der BVB-Coach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Aber es sind nur einige wenige Spiele. Wir brauchen die Unterstützung der Fans. Es ist ein wichtiges Spiel für uns. Ich bin froh, dass wir nicht am Sonntag spielen. Wir haben wenig geschlafen und können somit mehr regenerieren. Jeder will, dass deutsche Teams weit kommen in der Europa League. Da ist der Montagstermin eine sinnvolle Einführung."



Das Spiel in Italien habe außer akutem Schlafmangel für keinen Spieler gesundheitliche Folgen gehabt: "Wir haben robuste Zweikämpfe ja gemieden, deshalb hat das Spiel gestern kaum Spuren hinterlassen", scherzte der 51-Jährige. 


Marco Reus bekam nach drei Spielen von Beginn an zunächst eine Pause. Stöger betonte, dass der Rückkehrer selbst um die Erholung gebeten hatte: "Klar ist, wenn jemand acht Monate nicht gespielt hat, dass man sehr vorsichtig sein muss mit den Einsatzzeiten. Er hat sich gewünscht, wenn überhaupt von der Bank zu kommen. Aber ich habe ihn gebraucht. Wäre das Spiel anders gelaufen, hätte ich ihn gar nicht gebracht."



Mit dem FC Augsburg erwartet den BVB ein ähnlich robuster Gegner wie Atalanta Bergamo. Aus diesem Grund kommt das Spiel gegen die Fuggerstädter nun wie gerufen: "Das Spiel gegen Atalanta war eine gute Vorbereitung für Montag. Sie spielen ähnlich robust und machen einen richtig guten Job in dieser Saison. Sie sind eine sehr stabile und homogene Einheit."