Wechselt Kwadwo Asamoah im Sommer die Seiten? Der langjährige Juve-Spieler steht offenbar im Fokus von Erzrivale Inter Mailand, wie italienische Medien berichten. Inter suche demnach eine Alternative zu Linksverteidiger Dalbert und sei dabei auf den im Sommer ablösefreien Ghanaer gestoßen.


Inter Mailand hat offenbar die Fühler nach Kwadwo Asamoah ausgestreckt. Der 29-jährige Ghanaer von Juventus Turin ist flexibel einsetzbar und läuft beim italienischen Rekordmeister in dieser Saison meist als linker Verteidiger auf. Inter sucht offenbar nach einer Alternative zu Davide Santon, dessen Vertrag im Sommer ausläuft und dem Brasilianer Dalbert. Der Neuzugang von OGC Nizza konnte in seiner ersten Serie-A-Saison bislang noch nicht überzeugen und kommt bislang auf lediglich vier Startelf-Einsätze.


Asamoah wäre eine günstige Alternative, zumal sein Vertrag nach sechs Jahren im Trikot von Juventus nach Ablauf der Saison endet. Football-Italia berichtet, es habe bislang noch keine Anzeichen gegeben, dass der Kontrakt des 29-Jährigen in Turin verlängert werde. Das Internet-Portal griff Spekulationen der Tageszeitung Corriere dello Sport auf, wonach Asamoh bei Inter im Gespräch sein soll. 

Zum einen, weil ein ablösefreier Transfer nicht die Bestimmungen des Financial Fair Play belasten würde. Zum anderen, weil Dalbert sich an der Seite von Asamoah in Ruhe entwickeln könnte. Derzeit setzt Nerazzurri-Trainer Luciano Spalletti außen in der Viererkette auf die portugiesische Valencia-Leihgabe João Cancelo und den Italiener Danilo D'Ambrosio. Beide sind gelernte Rechtsverteidiger.


Asamoah kommt bei Juve in der aktuellen Spielzeit auf zehn Startelf-Einsätze in der Serie A. In der Champions League durfte er bislang nur im ​Achtelfinal-Hinspiel gegen die Tottenham Hotspur mitwirken. Kurz vor Schluss wurde er für den ​Ex-Münchener Douglas Costa eingewechselt. Hinten links ist bei der Bianconeri der Brasilianer Alex Sandro erste Wahl.