Unter der Woche bereitete sich Bayer Leverkusen auf das Gipfeltreffen gegen Schalke 04 am Sonntag (15.30 Uhr) vor. Trainer Heiko Herrlich setzte im Training auf besondere Maßnahmen gegen die Schalker Kopfballungeheuer, die von Abwehrrecke Naldo angeführt werden.


Gegen Schalke geht es für die Leverkusener darum, sich in der Champions-League-Region der Bundesliga festzusetzen. Unter der Woche ließ Cheftrainer Heiko Herrlich im Training vor allem eines üben: das Verteidigen von hohen Bällen im Strafraum sowie allgemeines Kopfballtraining. Der Grund spielt in Königsblau und hört auf den Namen Naldo.

Der 35 Jahre alte Brasilianer erzielte für die Knappen vier seiner fünf Saisontore per Kopf – und verschaffte sich so Respekt vor den gegnerischen Abwehrreihen. Laut Bild wurden im Leverkusener Trainingsspiel Sven Ben­der, Lucas Ala­rio, Joel Poh­jan­pa­lo und Ste­fan Kieß­ling nach­ein­an­der als Kopfballmonster aufgestellt – ihre Tore zählten doppelt.


Bayer-Coach Herrlich nimmt Stellung: „Damit woll­te ich das Be­wusst­sein schär­fen – Schal­ke ist stark bei Stan­dards, vor allem Naldo mit sei­nen Kopf­bäl­len brand­ge­fähr­lich. Da kommt Ar­beit auf uns zu.“ Dafür will der Trainer den Heimfluch gegen die Top-sechs der Bundesliga brechen. „Wir haben es zu­hau­se bis­her nicht ein­mal ge­schafft, gegen eine Mann­schaft aus den ers­ten sechs zu ge­win­nen“, so Herrlich.