Für den Hamburger SV zählt es am Wochenende: Im Derby gegen Werder Bremen (Samstag, 18.30 Uhr) wollen die Rothosen wieder zurück in die Spur finden. Die Brisanz ist vor dem Nordgipfel jedem einzelnen anzumerken. Beim Mannschaftsabend gab es daher kontroverse Diskussionen.


​Bernd Hollerbach warf auf der Pressekonferenz vor dem Derby gegen Bremen die Phrasen-Maschinerie an. "Wir müssen mit Kühlen Kopf und heißem Herzen ran. Es wird ein Spiel mit vielen Emotionen", sagte der Cheftrainer des HSV unter anderem. Die Messe sei laut dem 48-Jährigen im Kampf um den Klassenerhalt noch nicht gelesen, auch wenn es im Derby schiefgehen sollte.

Laut Bild haben sich die Spieler während des Mannschaftsabends emotional auf das brisante Spiel gegen den norddeutschen Erzrivalen emotional eingeschworen. Im Ruderclub "Favorite Hammonia" diskutierten die Spieler rund drei Stunden lang. Insbesondere Abwehrchef Ky­ria­kos Pa­pa­do­pou­los soll einer der lautesten Beisitzer gewesen sein.


"Den Jungs ist be­wusst, wie wich­tig das Spiel ist. Ein Derby will man ge­win­nen. Und so wol­len wir auch da ran", sagte Hollerbach. Sollte der HSV gegen Werder verlieren, kann zumindest der direkte Klassenerhalt so gut wie abgehakt werden. Bei einer Niederlage hätten die Rothosen neun Punkte Rückstand auf Bremen. Der VfL Wolfsburg spielt am Freitagabend (20.30 Uhr) im direkten Duell gegen Mainz 05.