​RB Leipzig zog am Donnerstagabend ins Achtelfinale der Europa League ein. Nach dem 3:1-Auswärtserfolg im Hinspiel machten es die 'Roten Bullen' allerdings noch einmal spannend. Vor heimischem Publikum kassierte der Vizemeister gegen den ​SSC Neapel eine 0:2-Niederlage. Mit dem Ergebnis waren die Sachsen verständlicherweise nicht zufrieden. Das Weiterkommen tröstete jedoch über die Pleite hinweg. 


"Mit der Vermutung, dass es ein heißer Tanz wird, habe ich nicht übertrieben", betonte Hasenhüttl. "Wir haben gegen einen sehr starken Gegner gespielt, der uns immer wieder vor große Probleme gestellt hat." Mit dem Tabellenführer der Serie A habe seine Mannschaft nur in einer kurzen Phase vor dem 0:1 mithalten können. Nach 33 Spielminuten hatte Piotr Zielinski die Italiener in Führung gebracht. "Neapel hat sehr clever gespielt, unsere Aktionen früh unterbunden und uns immer wieder unter Druck gesetzt", lobte der RB-Coach. 

​​"Wir sind nicht richtig in die Zweikämpfe gekommen, haben die Bälle zu schnell wieder hergegeben und unser Spiel vermissen lassen", monierte Diego Demme. Leipzig leistete sich in der Offensive viele einfache Ballverluste und kam deshalb nur selten gefährlich vor das Tor der 'Azzurri'. 


Als Lorenzo Insigne in der Schlussphase auf 0:2 erhöhte, gerieten die 'Roten Bullen' noch einmal unter Druck, brachten den Zwei-Tore-Rückstand jedoch über die Zeit. "Vielleicht hat uns das 3:1 aus dem Hinspiel zu viel Sicherheit gegeben, die uns nicht gut getan hat", erklärte Timo Werner. "Alles in allem haben wir uns zu wenig zugetraut." 

Hasenhüttl betonte, dass er mit dem Spielausgang natürlich nicht zufrieden sei. "Aber ich bin sehr stolz, dass wir es geschafft haben, so eine Mannschaft aus dem Wettbewerb zu werfen und ins Achtelfinale der Europa League einzuziehen", gab der Österreicher zu Protokoll. Solche Spiele seien für die Weiterentwicklung unheimlich wichtig. "Nach der Niederlage sind wir natürlich enttäuscht, aber am Ende sind wir weiter und das ist es, was zählt", sagte Emil Forsberg, der am Donnerstagabend sein 100. Pflichtspiel für RB Leipzig bestritt.