Hertha BSC will in den kommenden Jahren den Weg mit vielen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs gehen. Mit seinen 32 Jahren gehört Salomon Kalou zum alten Eisen in der Hauptstadt. Den jungen Spielern will er ein Vorbild sein und ist sich sicher, im kommenden Auswärtsspiel gegen den FC Bayern (Samstag, 15.30 Uhr) ​etwas Zählbares mitnehmen zu können.


Gegen Teams aus der oberen Tabellenregion präsentierte sich die Hertha in der Vergangenheit gut in Form. In Leverkusen gab es zuletzt einen 2:0-Sieg für die Alte Dame. Salomon Kalou klärt auf, warum es gegen vermeintliche Top-Teams besser läuft, als gegen Abstiegskandidaten. Gegen Mainz setzte es jüngst eine 0:2-Heimniederlage.


"Große Teams sind daran in­ter­es­siert Fuß­ball zu spie­len. Da geht es we­ni­ger darum, in ers­ter Linie das Spiel des Geg­ners zu stö­ren, son­dern um Tore zu schie­ßen", sagt Kalou im Gespräch mit Bild. Das tue der Mannschaft gut, weil sich diese dann auf das eigene Spiel konzentrieren könne. Kleinere Teams seien hingegen nicht immer an Fußball interessiert, merkt der Ivorer an, "da wird auch mal mehr ge­foult, der Spiel­fluss mehr un­ter­bro­chen oder der Schieds­rich­ter unter Druck ge­setzt".

Sport-Club Freiburg v Hertha BSC - Bundesliga

Salomon Kalou (r.) ist mit neun Toren erfolgreichster Hertha-Schütze


Das gehöre zwar auch zum Fußball, genießen könne Kalou solche Spieler aber nicht. "Ich spiele lieber gegen Teams wie Bayern." Der erfahrene Angreifer sei sich sicher, mit seiner Mannschaft in München den bestmöglichen Fußball zu zeigen. Am vergangenen Spieltag gegen Mainz habe man "viele Schwierigkeiten" gehabt. "Das wol­len wir wie­der gut ma­chen. Gegen Bay­ern wol­len wir wach sein und wenn mög­lich, jeden ihrer Feh­ler be­stra­fen."


Mit neun Toren ist Kalou der mit Abstand beste Hertha-Torjäger. In der internen Rangliste folgen der lange verletzte Davie Selke mit fünf Treffern sowie Vedad Ibisevic und Mathew Leckie, die beide vier Tore erzielten. Kalou glaubt indes daran, die Hertha könne den Anschluss an das obere Tabellendrittel wieder herstellen. "Wenn wir die Ba­lan­ce fin­den, gute Er­geb­nis­se ab­lie­fern, kön­nen wir auch wie­der nach oben schau­en", sagt der Stürmer. Hertha belegt aktuell Rang elf.