Borussia Dortmund duselt sich in das Achtelfinale der UEFA Europa League! Der BVB war im Duell mit den Italienern das schlechtere Team, ließ die nötige Dynamik vermissen. Während die Gastgeber einige Chancen auf das 2:0 hatten, nutzte Marcel Schmelzer letzten Endes einen Abstauber zum 1:1 aus.


Atalanta Bergamo - Borussia Dortmund 1:1

Tore: 1:0 Toloi (11.), Schmelzer (83.)


Peter Stöger setzte im Rückspiel des Europa-League-Sechzehntelfinals gegen den Achten der Serie A auf die bewährte Viererkette mit Toljan, Toprak, Sokratis und Piszczek. Im Mittelfeld setzte er das Vertrauen auf Sahin und Dahoud, während Reus anfangs geschont wurde und Christian Pulisic die Aufgabe im Offensivbereich neben Schürrle und Götze übernahm.


Die Gastgeber aus Bergamo, die aufgrund der UEFA-Richtlinien allerdings nicht im eigenen Stadion antraten, starteten mit Offensiv-Mut und Sturm-und-Drang-Fußball, schließlich mussten die Italiener gegen den BVB auf jeden Fall ein Tor schießen, um die nächste Runde zu erreichen.

Atalanta v Borussia Dortmund - UEFA Europa League

Führung in der 11. Minute: Rafael Toloi brachte Atalanta mit 1:0 in Führung.


Ein Brasilianer brachte dann auch die Führung in der 11. Minute der Partie ein. Die erste Ecke des Spiels, Roman Bürki sah im Strafraum nicht gut aus, da er den Ball nicht weg fausten konnte. Letzten Endes verwandelte Toloi zum 1:0.


Die Gastgeber schienen die Gäste überrascht zu haben. Mit einer solchen Anfangsoffensive hatten die Dortmunder offenbar nicht gerechnet. Diesen Schwung wollten die Italiener im Anschluss beibehalten. Bergamo-Trainer Gian Piero Gasperini kündigte ohnehin an, dass man gegen den BVB zwei Tore benötigen werde.


Top-Chance in Minute 27: Bryan Cristante kam nach einer Flanke völlig frei vor Bürki zum Abschluss, letzten Endes fehlte nur die letzte Konsequenz beim Kopfball. Glück für den BVB!


In der 31. Minute wurde es im Strafraum des BVB dann erneut brisant: Bürki wehrte einen Volley mit seinem Körper kurz vor dem Tor ab, doch es lag eine Abseitsposition vor. 

Dasselbe Bild in der 33. Minute auf der anderen Seite: die Dortmunder bekamen mehr Zugriff auf das Spiel, Götze erzielte ein Tor, doch auch dieses wird wegen Abseits zurück gepfiffen. 

Atalanta v Borussia Dortmund - UEFA Europa League

Konnte mit dem Spiel seines Teams nicht zufrieden sein: BVB-Kapitän Sokratis.


In der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit hatte der BVB mehr Zugriff auf das Spiel, etwas Zählbares kam dabei aber nicht zustande, da man nicht zwingend genug agierte. Aufgrund der aktiven Anfangsphase von Atalanta eine verdiente Halbzeitführung. 


Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste ebenfalls begonnen hatte. Freuler mit einem Versuch aus halbrechter Position im Strafraum. Beinahe wäre Gomez noch an den Ball gekommen. Der BVB, der von Schmelzer verstärkt wurde, während Toljan den Platz verließ, erlaubte sich auch in dieser Anfangsphase einfache Fehler. Caldara mit der nächsten Halbchance in der 55. Minute, nur Toprak konnte den Schuss abblocken. Zuvor standen sich Toprak und Sokratis selbst im Weg.


Nach 60 Minuten ersetzte Reus den unauffälligen Pulisic. Schürrle lud den Gegner in der 68. Minute mit einem fahrlässigen Rückpass zu einer Chance ein. Es war nur der aufmerksamen Reaktion des Schweizers im Tor zu verdanken, dass sich der BVB die Chance auf das Weiterkommen bewahrte.


70. Minute: Ein Konter von Josip Iličić führte beinahe zum 2:0. Eine miserable zweite Halbzeit der Borussia, die weiterhin fahrlässig, fehleranfällig agierte.

Auch in der 79. Minute war es Bürki, der den Körper gegen den Ball bekam und das wohl endgültige Game Over verhinderte. 

Atalanta v Borussia Dortmund - UEFA Europa League

Einer der Besten beim BVB: Mario Götze setzte noch am ehesten offensive Akzente.


Und dann hätte die Partie doch auf den Kopf gestellt werden können! Götze und Reis lieferten den Schuss für Schürrle, der frei vor dem Tor zum Abschluss kam. Bergamo-Keeper Berisha mit einer guten Reaktion.

Atalanta v Borussia Dortmund - UEFA Europa League

Erlöste sein Team in der 83. Minute: Marcel Schmelzer erzielte das rettende 1:1 und schoss den BVB ins Achtelfinale.


83. Minute: Das 1:1 für Dortmund, der Lucky Punch. Verdient, unverdient? Marcel Schmelzer war es egal. Reus mit einem Schuss auf das Tor, Batshuayi kam nicht an den Ball. Berisha glitt der Ball aus den Händen und Schmelzer nutzte die Chance zum glücklichen Ausgleich. Bitter für Bergamo!


Schürrle ließ eine weitere große Chance in der 91. Minute liegen. Letzten Endes war dies aber egal, denn Dortmund brachte die glimpfliche Führung über die Zeit. In der nächsten Runde wird dann eine Leistungssteigerung vonnöten sein, um im Wettbewerb konkurrenzfähig zu sein.