​Nach einem kometenhaften Aufstieg in der vergangenen Saison verläuft die aktuelle Spielzeit für Marco Asensio vergleichsweise ruhig. Zwar kommt der Youngster auch in diesem Jahr bei Real Madrid auf 20 Einsätze in der Liga, in denen ihm zehn Scorerpunkte gelangen, dennoch häufen sich die Gerüchte, dass der Spanier zunehmend unzufrieden bei den Königlichen ist.


Das soll laut dem spanischen Portal Diario Gol gleich mehrere europäische Top-Klubs auf den Plan gerufen haben. Gemäß des Berichts sollen fünf Schwergewichte die Situation des 22-Jährigen verfolgen, der bereits bei Real-Präsident Florentino Perez vorstellig geworden sein soll, um ihn von dem Interesse der anderen Klubs zu unterrichten.

Es werden sogar konkrete Namen genannt, welche Klubs sich im Sommer um den spanischen Nationalspieler bemühen wollen, falls er tatsächlich auf den Markt kommen sollte: Juventus Turin, Arsenal, Liverpool, Chelsea und auch der FC Bayern sollen die Klubs sein, die mit einer Asensio-Verpflichtung liebäugeln. Zudem wird Manchester United immer wieder als möglicher Abnehmer für den schussgewaltigen Linksfuß genannt.


Dass die Königlichen ihr Juwel abgeben werden, erscheint trotz der zahlreichen Gerüchte allerdings unwahrscheinlich. Cristiano Ronaldo wird nicht jünger, zudem ist auch die Zukunft von Gareth Bale weiterhin ungewiss. Dass Real den 22-Jährigen angesichts dieser Situation ziehen lässt, ist kaum vorstellbar. Viel wahrscheinlicher ist es, dass Asensio eines der neuen Gesichter des zwölfmaligen Champions-League-Siegers wird - nicht umsonst hat der Youngster seinen Vertrag erst im Herbst bis 2023 in Madrid verlängert.