​Für Borussia Dortmund gilt es morgen Abend in Italien den 3:2-Hinspiel-Erfolg in der Zwischenrunde der Europa League zu vergolden. Doch bereits vor einer Woche zeigte Gegner Atalanta Bergamo, dass er durchaus mit dem deutschen Schwergewicht mithalten kann. Vor dem Rückspiel meldete sich BVB-Kapitän Marcel Schmelzer wieder fit.


"Wir müssen morgen 95 Minuten aufpassen und konzentriert sein. Wir haben das Hinspiel zwar gewonnen, aber müssen zu 100 Prozent da sein", forderte Abwehrchef Sokratis auf der Pressekonferenz vor dem Spiel und lobte seine Defensiv-Kollegen: "Unsere Verteidigung ist jetzt kompakter. Darüber bin ich sehr froh, aber wir müssen noch besser werden."

Der 3:2-Erfolg aus dem Hinspiel ist sicherlich kein Traumergebnis, würde Gegner Atalanta doch ein simpler 1:0-Sieg für ein Weiterkommen reichen. Dies sorgt sicherlich für erhöhte Motivation bei dem italienischen Erstligisten. Alles andere als eine knappe Kiste wäre sicherlich eine Überraschung. "Wir sind gewarnt, aber gehen als Favorit ins Spiel", betonte BVB-Coach Peter Stöger.


Wieder helfen kann seinem Team Kapitän Marcel Schmelzer, der nach seinem Muskelfaserriss wieder fit ist und die Reise nach Italien mit antrat: "Da Schmelle mitgeflogen ist, ist er natürlich auch eine Option für morgen", sagte der österreichische Übungsleiter. Rückkehrer Marco Reus könnte nach drei Spielen am Stück mal wieder eine Pause bekommen, auch wenn er ungemein wichtig fürs Mannschaftsgefüge ist: "Das entscheiden wir morgen. Wenn er sich gut fühlt, ist er aus der Mannschaft nicht wegzudenken."

Definitiv nicht dabei ist Julian Weigl, der sich im Hinspiel seine dritte gelbe Karte abholte und gesperrt ist. "Wir haben mehrere Optionen ihn morgen zu ersetzen. Alle können funktionieren", versprach Stöger. Borussia Dortmund wird sicherlich eine ordentliche Truppe zusammenbekommen, um sich gegen den Klub aus der Serie A zu behaupten. Eigentlich dürfte nichts mehr anbrennen, aber auch der Europapokal schreibt bekanntlich seine eigenen Gesetze.