Im ersten Montagsspiel der Saison feierte Eintracht Frankfurt ungeachtet der Fan-Proteste einen 2:1-Sieg über Konkurrent RB Leipzig und steht dadurch nach Ablauf des 23. Spieltages auf dem dritten Tabellenplatz. Die Vorbereitung auf die kommende Partie gegen den VfB Stuttgart wird daher kürzer ausfallen als üblich, wie die hessenschau berichtet.

Der Start in die neue Woche war für die Mannschaft von Eintracht Frankfurt etwas ungewöhnlich. Am Wochenende kamen die Spieler von Niko Kovac nicht zum Zug, stattdessen traf man erst am Montagabend auf den Gegner aus Leipzig, der wenige Tage zuvor in der Europa League mit 3:1 beim SSC Neapel ​gewann. Die Partie in Frankfurt entschieden die Hausherren, die sich erneut von ihrer unangenehmen und unermüdlichen Seite zeigten, knapp ​mit 2:1 für sich.

Im Anschluss an die Partie zeigte sich Kovac erneut mit der Leistung zufrieden: "Es war ein sehr intensives Spiel von beiden Mannschaften. Die Leute, die es gesehen haben, dürften ihre Freude gehabt haben. Man hat gesehen, dass wir körperlich gut drauf sind und in der Lage sind, auch so enge und intensive Spiele zu gewinnen", wurde der 46-Jährige auf der vereinseigenen Website zitiert. "Es war klar, dass wir bis an die Grenzen gehen mussten. Der Sieg ist verdient, wir haben bis auf das Gegentor nichts zugelassen." Dennoch wolle man "weiter bescheiden bleiben. Der Prozess ist noch nicht zu Ende, und es ist noch ein Drittel der Saison zu spielen."

Eintracht Frankfurt v RB Leipzig - Bundesliga

       Zuletzt überwog bei Eintracht Frankfurt vor allem Freude über die vielen Siege           

​Für eine Belohnung ist sich der Erfolgstrainer der Hessen, unter dessen Ägide die Eintracht durchschnittlich 1,59 Punkte pro Spiel holt, nicht zu schade. Wie die hessenschau berichtet, habe er seinen Spielern nach dem Auslaufen am Dienstag mitgeteilt, dass das für den Mittwoch angedachte Training ausfallen werde. Demnach begann die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr) erst am heutigen Donnerstag. Aufgrund des Verlaufs der bisherigen Rückrunde, in der die Eintracht fünf ihrer letzten sechs Pflichtspiele gewann, scheinen Kovac & Co. genügend Vertrauen in den Kader zu setzen und sich trotz Mini-Vorbereitung Chancen auf einen Sieg auszurechnen.