Nabil Bentaleb und der FC Schalke 04 - In dieser Woche soll es einen "Neustart" zwischen dem egozentrischen Algerier und dem Klub geben. Trainer Domenico Tedesco hat ihm die Hand gereicht, seine Mitspieler stellen sich demonstrativ hinter ihn. Nun liegt es an Bentaleb, sich wieder ins Team zurückzukämpfen.


Die Hoffnungen waren groß auf Schalke, mit Nabil Bentaleb und Leon Goretzka die Mittelfeld-Zentrale der Zukunft gefunden zu haben. Während Goretzka am Ende der Saison zum FC Bayern abwandert, konnte Bentaleb nach seiner festen Verpflichtung im Sommer die Erwartungen nicht erfüllen.


Mit 19 Millionen Euro Ablöse ist der Algerier der zweitteuerste Transfer der Vereinsgeschichte. Die Hinrunde lief für den eigentlich hoch veranlagten 23-Jährigen schon schlecht. Schwache Auftritte und eine hartnäckige Schambeinentzündung - Bentalebs Rolle im erfolgreich aufspielenden Team wurde immer kleiner.


Zur Rückrunde sollte alles besser werden. Doch anstatt sich an die Mannschaft heranzukämpfen, soll sich Bentaleb immer mehr abgekapselt haben. ​Schlechte Trainingsleistungen, wenig Einsicht bei Kritik und egoistisches Verhalten wurden ihm vorgeworfen. Bentaleb stand am vergangenen Sonntag zum wiederholten Mal nicht im Bundesliga-Aufgebot.


Mannschaft und Trainer reichen Bentaleb die Hand


​Vor dem Topspiel gegen Bayer Leverkusen am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) reichten Trainer Domenico Tedesco und Bentalebs Kollege dem Mittelfeldspieler die Hand. "Wir stellen jetzt alles wieder auf Null“, sagte Tedesco bereits am Rande des 2:1-Erfolgs gegen Hoffenheim. Anfang der Woche stellte sich auch Stürmer Breel Embolo hinter seinen Mitspieler.

Der Schweizer ist noch vor Bentaleb mit 22,5 Millionen Euro Ablöse der teuerste Schalker Neueinkauf und hat nach seiner schweren Verletzung ebenfalls eine harte Zeit hinter sich. "Wir stehen bei Nabil und hinter Nabil. Er durchläuft aktuell eine schwere Zeit, aber als Mannschaft müssen wir ihn jetzt da rausholen“, sagte der 21-Jährige gegenüber der WAZ. "Und dann bin ich überzeugt, dass wir in drei, vier Wochen wieder den besseren Nabil sehen“, so Embolo weiter.

Schalkes Franzose Benjamin Stambouli äußerte sich ähnlich. "Nabil ist mein Freund. Und unsere Mannschaft braucht ihn. Sie hat kein Problem mit Nabil. Er war viele Wochen verletzt, aber ich bin sicher, dass er seine hohen Qualitäten bald wieder für uns einsetzen wird. Das würde mich sehr freuen", meinte der 27-Jährige zum kickerIm Team gebe es verschiedene Charaktere, von denen man "jeden einzelnen Typ" brauche. "Natürlich auch Nabil, der besonders viel Energie mitbringt", bekräftigte Stambouli.