Eintracht Frankfurt gehört zu den Überraschungen in dieser Saison. Die Hessen liegen nach dem 23. Spieltag auf dem dritten Tabellenplatz, gehören im DFB-Pokal bereits zum zweiten Mal in Folge zum Kreise der vier besten Mannschaften und dürfen sich langsam aber sicher berechtigte Hoffnungen auf eine erneute Teilnahme am internationalen Geschäft machen. Doch neben dem mannschaftlichen Kollektiv überzeugen auch einzelne Akteure in den Reihen der Eintracht, darunter beispielsweise Mijat Gacinovic und Luka Jovic. Wie Nationaltrainer Mladen Kristajic im kicker offenbarte, spielen beide in den Überlegungen des Ex-Stürmers eine Rolle für den WM-Kader.

Die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland, die im Sommer dieses Jahres ausgetragen wird, ist für den serbischen Fußball ein großer Erfolg. Zuvor blieb die Nationalmannschaft bei großen Turnieren außen vor. Die letzte Teilnahme erfolgte bei der WM 2010 in Südafrika, als man trotz eines 1:0-Sieges über die deutsche Nationalmannschaft in der Gruppenphase ausschied.

Seither waren die Serben meist nur Zuschauer, doch unter Slavoljub Muslin gelang die erfolgreiche Qualifikation für die Endrunde im kommenden Turnier in Russland. Im Oktober vergangenen Jahres erfolgte jedoch die überraschende Trennung vom Erfolgstrainer, mittlerweile steht Ex-Bundesligaprofi Mladen Kristajic an der Seitenlinie. Der 43-Jährige hat den Kontakt nach Deutschland nie verloren und dürfte derzeit besonders ein Auge auf Mijat Gacinovic und Luka Jovic von Eintracht Frankfurt werfen.

Die beiden Offensivspieler gehören beim aktuellen Tabellendritten der Bundesliga zu den Leistungsträgern. Gacinovic, der 2015 für 1,25 Millionen Euro von FK Vojvodina nach Deutschland wechselte, gehört seit der vergangenen Spielzeit zum Stammpersonal von Niko Kovac und machte seither wettbewerbsübergreifend 57 Pflichtspiele. In der laufenden Saison stand der 23-Jährige 23 Mal auf dem Platz, erzielte dabei drei Tore und legte drei weitere Treffer auf.

Bayer Leverkusen v Schalke 04 - Bundesliga

            Kickte einst für Schalke 04 und Werder Bremen: Mladen Kristajic

​Luka Jovic hingegen spielt erst seit dieser Saison für die Eintracht und wurde bis Sommer 2019 von Benfica Lissabon ausgeliehen. Der bisherige U-21 Nationalspieler erwischte einen holprigen Start, bringt es mittlerweile jedoch auf 17 Pflichtspiele. In der Bundesliga steht er bei vier Toren und einem Assist und benötigt aktuell circa 107 Minuten pro Tor. "Egal, ob rechts oder links, er hat einen richtig guten Schuss. Er weiß immer, wo der Torwart steht", lobte Kovac den 20-jährigen Angreifer vor rund einem Monat in der ​Frankfurter Neuen Presse.

Doch auch Kristajic persönlich scheint von beiden angetan zu sein: "Sie sind beide sehr, sehr interessant. Gacinovic war schon dabei, Jovic hat in der U21 voll überzeugt", sagte der 49-Jährige im kicker. Mittelfeldspieler Gacinovic kennt er bereits aus der A-Mannschaft. Im März vergangenen Jahres gab er unter Muslin sein Debüt für Serbien, Co-Trainer damals: Mladen Kristajic. Luka Jovic hingegen kam noch nicht zum Zug, könnte in der Vorbereitung auf die WM jedoch erstmals zum Einsatz kommen - und sich möglicherweise einen Platz im endgültigen Kader sichern.