Die angespannte Personalsituation in der Abwehr von Borussia Mönchengladbach zwingt Trainer Dieter Hecking zum improvisieren. Laut fohlen-hautnah.de wurde im heutigen Training ein neues Gesicht auf der Linksverteidigerposition getestet. 


​Tony Jantschke fällt definitiv aus, Nico Elvedi konnte nur eine Laufeinheit absolvieren  - in der Defensive plagen Dieter Hecking und Borussia Mönchengladbach derzeit große Personalsorgen. Der 53-Jährige Übungsleiter muss sich also etwas überlegen - und hat das im heutigen Mannschaftstraining getan. Die Viererkette der voraussichtlichen A-Elf bestand aus den arrivierten Kräften Reece Oxford, Matthias Ginter und Jannik Vestergaard sowie einem in der Bundesliga bisher unbekannten Gesicht: dem 20-jährigen Mandela Egbo.


"Manny", wie der Engländer mit nigerianischen Wurzeln in der Mannschaft gerufen wird, wechselte im Sommer 2015 aus der Jugendakademie von Crystal Palace in Borussias zweite Mannschaft. Nach einem Jahr Anlaufzeit etablierte er sich dort und kommt in diesem Jahr auf bisher elf Einsätze in der Regionalliga West. Nun winkt Egbo sogar sein Bundesligadebüt - auch wenn die aktuelle Lage der Fohlenelf nicht gerade für Experimente spricht. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ohne eigenen Treffer liegen die Gladbacher bereits sechs Punkte hinter dem FC Schalke, der momentan Rang sechs belegt und sich dementsprechend nach jetzigem Stand für die Europa League qualifizieren würde. Genau da will Hecking mit seiner Borussia mindestens auch hin - helfen könnte dabei, dass mit Raffael der wichtigste Offensivspieler in absehbarer Zeit wieder eingreifen kann, eventuell schon am Samstag.