Bundesligist Hertha BSC kann in der kommenden Partie gegen Rekordmeister und Tabellenführer FC Bayern aller Voraussicht nach auf Außenbahnspieler Mitchell Weiser zurückgreifen. Der zuletzt fehlende Leistungsträger nahm nach überstandenen Problemen am Mittwochvormittag wieder am ​Mannschaftstraining teil und dürfte demnach für das Duell mit seinem Ex-Klub aus München zur Verfügung stehen. 


Der 23-Jährige hatte zuletzt aufgrund von Sprunggelenksproblemen mit dem Teamtraining ausgesetzt und war fraglich für das Bundesligaspiel am Wochenende gegen die Bayern. Am Mittwochvormittag stand der Ex-Münchner allerdings wieder auf dem Trainingsplatz und absolvierte die Einheit gänzlich und ohne Probleme. 


FC Augsburg v Hertha BSC - Bundesliga

Wird am Wochenende aller Voraussicht nach zunächst auf der Bank sitzen: Hertha-Profi Mitchell Weiser



Wie Hertha-Coach Pal Dardai am Rande des Trainings erklärte, werde der U21-Nationalspieler am Wochenende zwar im Kader, jedoch aller Voraussicht nach noch nicht wieder in der Startelf der Hauptstädter stehen. "Er kann eingewechselt werden und uns ein war Minuten helfen. Es wäre sehr früh, ihn gleich reinzuschmeißen."


Da Weiser in der jüngeren Vergangenheit immer wieder mit kleinen Verletzungen zu kämpfen hatte, die ihn ausbremsten, ​wolle der Ungar den rechten Außenbahnspieler erst einmal wieder über einen ​längeren Zeitraum trainieren lassen, um wieder topfit zu werden. "Das wäre gut, auch für seinen Körper und seine Karriere, denn in der letzten Zeit gab es zu viele Unterbrechungen. So ist es schwierig, Leistungsträger zu sein." Sollte Weiser die Woche nun in vollem Umfang mitziehen und an allen Trainingseinheiten teilnehmen können,  werde man "nach dem Wochenende wieder richtig mit ihm planen können", wie der 41-Jährige erklärte. 


Mitchell Weiser war im Sommer 2015 von Rekordmeister FC Bayern München in die Hauptstadt zu Hertha BSC gewechselt. In der laufenden Saison kommt der gebürtige Troisdorfer bislang auf 19 Pflichtspiele, in denen ihm zwei Tore und zwei Vorlagen gelangen. Bei der "alten Dame" steht der Rechtsfuß noch bis Sommer 2020 unter Vertrag.