​Der VfB Stuttgart hat den freien Fall abgewendet und holte mit dem neuen Trainer Tayfun Korkut sieben Punkte aus drei Spielen. Zwar halten die Schwaben immer noch Anschluss an den Tabellenkeller, doch für Sportchef Michael Reschke ist es aufgrund der jüngsten positiven Resultate an der Zeit, dass sich die Fans wieder mit dem Verein versöhnen.


"Wenn jetzt der kritische Teil der VfB-Fans auch langsam anfängt zu überlegen und umschwenkt, wäre es schön", betonte der 60-Jährige gegenüber dem kicker. "Egal, was zuletzt berichtet oder geschrieben oder kommentiert wurde - mit welcher Ruhe und Klarheit wir im Klub Entscheidungen getroffen haben, das war beeindruckend."

Die VfB-Fans standen zuletzt mit der Vereinsführung auf Kriegsfuß. Grund dafür waren für die Anhänger unverständliche Entscheidungen in Sachen Personal und Transfers. Gerade die Verpflichtung des zuletzt eher minder erfolgreichen Tayfun Korkut als neuen Cheftrainer stieß bei einem Großteil der Fans auf Unverständnis. Auch die Mentalität der Mannschaft wurde zuletzt kritisch beäugt. "Wir haben vielleicht zwei, drei schwache Spiele gemacht, darunter die beiden gegen Mainz", stellte Reschke klar. "Wer die Mentalität dieser Mannschaft noch immer in Frage stellt, hat diese Meinung exklusiv."


Keeper Ron-Robert Zieler stellt sich hinter seinen Sportchef: "Die Mentalitätsfrage hat sich für mich noch nie gestellt. Die Mannschaft ist total intakt, wir verteidigen zum Beispiel sehr, sehr gut gemeinsam. Angefangen hinten bei mir, bis ganz vorne, wo auch Ginni und Mario hervorragend kämpfen."