Am Dienstagabend besiegte der FC Bayern den türkischen Gegner Besiktas Istanbul ​souverän und ungefährdet mit 5:0. Ein Wermutstropfen war für die Münchner gestern Abend aber trotzdem dabei: James Rodríguez musste schon vor dem Pausenpfiff vom Platz. Trainer Jupp Heynckes betrieb Aufklärung.


Kurz vor der Pause ging alles ganz schnell. Während Thomas Müller zum umjubelten 1:0 für die Bayern traf, wurde kurz darauf James Rodríguez vom Platz genommen. Das kam so überraschend, dass der ins Spiel kommende Arjen Robben erst mal nach seiner Hose suchen musste. Schlimmer verletzt hat sich James aber nicht.

„Er hat eine Wadenverhärtung“, kommentierte Bayerns Trainer Jupp Heynckes nach dem Spiel, „ich denke, dass die Verletzung nicht so schlimm ist. Er hat keinen Stich bekommen, wie es zum Beispiel bei einem Faserriss ist.“ Gleich nach seiner Auswechslung verschwand James mit Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in der Kabine. Am Mittwoch steht eine weitere Untersuchung an.


James könnte somit für das kommende Spiel gegen Hertha BSC (Samstag, 15.30 Uhr) eine kleine Pause von Heynckes verordnet bekommen. Der 72-jährige Übungsleiter ist bekannt dafür, in puncto Verletzungen keinerlei Risiko einzugehen. Ist die Blessur des Kolumbianers aber wie vermutet nicht Besorgnis erregend, könnte der 26-Jährige am Wochenende schon wieder zum Einsatz kommen.