​In einem denkwürdigen Montagsspiel siegte die Eintracht aus Frankfurt gegen Vizemeister RB Leipzig mit 2:1. Auf Seiten der Ostdeutschen feierte Winter-Neuzugang Ademola Lookman sein Startelf-Debüt. Die Leihgabe des FC Everton schwärmte nach der Partie von seinem neuen Arbeitgeber.


"Ich mag es in Leipzig. Hier wird guter Fußball gespielt", betonte der junge Engländer nach der Partie. "Heute durfte ich zum ersten Mal von Beginn an ran, aber es war nicht der perfekte Start, den ich wollte. Ich muss nur weiter hart arbeiten." Obwohl die 'Roten Bullen' früh im Spiel durch einen Treffer von Jean-Kevin Augustin in Führung gegangen waren, gingen am Ende die Frankfurter als Sieger vom Platz.

Für Lookman ein ungewohntes Gefühl, gewann er bisher doch jede Partie im Trikot der Leipziger. Bei seinem Debüt für den Vizemeister sorgte der 20-Jährige gleich für den Siegtreffer im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Klar, dass dies die Ansprüche der Leihgabe in die Höhe schraubt.


Der Linksaußen ist zunächst einmal nur bis zu diesem Sommer vom FC Everton ausgeliehen. Danach soll der englische U21-Nationalspieler zu den 'Toffees' zurückkehren. Die Bundesliga erlebt zurzeit eine regelrechte Anglophilie. Neben Lookman stehen mit Jadon Sancho (Borussia Dortmund), Reece Oxford (Borussia Mönchengladbach) und Kaylen Hinds (VfL Wolfsburg, ausgeliehen an Fürth) gleich vier englische Jungspieler in Deutschland unter Vertrag.