Am heutigen Dienstagabend wird der FC Barcelona zum Auswärtsspiel an der Stamford Bridge erwartet, wenn die Katalanen auf die Londoner des FC Chelsea treffen werden. Vor dem Spiel äußerten sich beide Trainer bereits löblich über das jeweilige Gegenüber. Ernesto Valverde wird diesbezüglich nun vom Guardian zitiert und ​drückt seinen Respekt für Antonio Conte aus.


Wer beim Hinspiel im Achtelfinale der Königsklasse der vierte Mittelfeldspieler des FC Barcelona sein wird, das wollte Ernesto Valverde auf der Pressekonferenz nicht verraten. André Gomes oder Paulinho - beides völlig unterschiedliche Spielertypen, die in der englischen Hauptstadt zum Einsatz kommen könnten.


Zum anstehenden Gegner vertritt der 54-Jährige hingegen eine klare Meinung. "Wir wünschen uns, Chelsea wäre Erster in ihrer Gruppe geworden, dann müssten wir nicht gegen sie spielen", so der Trainer. "Sie sind Meister der Premier League, ein sehr starkes Team. Die englischen Teams sind in diesem Jahr in unglaublicher Form, viel besser als in den Jahren zuvor. Bei Chelsea mag es genauso sein. Wir wissen das, weil die Engländer eine starke Liga haben, sie sind alle mit im Wettstreit."

FC Barcelona Training Session

Hat laut Valverde die klassischen italienischen Methoden: Antonio Conte.


Dann ging Valverde noch genauer auf den kommenden Gegner ein. "Chelsea hat einen einzigartigen Fußball-Stil und sie kennen ihr eigenes Spiel. Der englische Fußball-Stil ist sehr einzigartig, sehr physisch, aber sie spielen auch guten Fußball. Wegen ihrer Formation ist es schwierig, gegen Chelsea zu spielen, aber Girona spielt mit einem ähnlichen System, daher haben wir zuvor schon gegen so etwas gespielt."


Ein persönliches Lob gab es von Valverde auch noch für den umstrittenen Cheftrainer der Londoner. "Er ist einer der besten Trainer der Welt mit einer tollen Bilanz. Man kann die Qualität seiner Trainerarbeit bei den Mannschaften sehen, die er trainiert. Er hat die klassischen italienischen Methoden: defensiv sehr stark und jederzeit kontern können. Es ist ganz klar ein Team, das von ihm geleitet wird", so Valverde abschließend.