Beim Hamburger SV liegt mal wieder vieles im Argen. Neben der sportlichen Krise müssen die Verantwortlichen unter anderem die Planungen für die kommende Saison vorantreiben – womöglich für die 2. Bundesliga. Mit Gotoku Sakai könnte ein weiterer Leistungsträger wegbrechen.


Der Hamburger SV stellt allmählich die Weichen für die 2. Bundesliga. Im Vordergrund stehen die Verlängerungen mit Profis, deren Verträge im Sommer ihre Gültigkeit verlieren – davon gibt es im aktuellen HSV-Kader gleich acht Spieler. ​Nachdem Dennis Diekmeier sowie Nicolai Müller den Bundesliga-Dino nach der Saison verlassen werden, droht ein weiteres Aushängeschild wegzubrechen.


Die Bild berichtet von stockenden Verhandlungen mit Kapitän Gotoku Sakai, der ein Teil des Oktetts mit auslaufenden Verträgen ist. „Go­to­ku will erst die sport­li­che Ent­wick­lung der nächs­ten Wo­chen ab­war­ten“, nimmt Hamburgs Sportchef Jens Todt zum Stand der Verhandlungen Stellung. An der Elbe zeigen sich die Verantwortlichen bezüglich einer Ausdehnung des auslaufenden Kontrakts trotz der ungünstig stehenden Vorzeichen optimistisch.

Hamburger SV v Hannover 96 - Bundesliga

Könnte den HSV im Sommer verlassen: Kapitän Gotoku Sakai



Todt weiter: „Ich bin nach wie vor op­ti­mis­tisch, dass wir zu einer Ei­ni­gung kom­men.“ Es scheint ein gewisser Zweckoptimismus zu sein, denn die Lage rund um den Volkspark ist mehr als prekär. Als Tabellenvorletzter hat der HSV inzwischen sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsplatzinhaber Mainz 05.


Sakai hatte bezüglich einer möglichen Vertragsverlängerung vor Kurzem erklärt, dass er sich „sehr intensiv“ überlegen werde, wie er seine Zukunft plane. „Wich­tig sind für mich jetzt die sport­li­chen Ziele.“ Ob sich die Rothosen noch mal aus der sportlichen Misere befreien können, scheint derweil unwahrscheinlich. Die Schicksalsspiele stehen bevor: Am nächsten Spieltag steigt der Nordgipfel bei Werder Bremen, im Anschluss geht es ins Heimspiel gegen Mainz.