GELSENKIRCHEN, GERMANY - FEBRUARY 07:  Martin Schmidt, head coach of Wolfsburg looks on before the DFB Cup quarter final match between FC Schalke 04 and VfL Wolfsburg at Veltins-Arena on February 7, 2018 in Gelsenkirchen, Germany.  (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Nach Rücktritt: Diese Trainer könnten Martin Schmidt beim VfL Wolfsburg beerben

Der VfL Wolfsburg spielt, wie schon im Vorjahr, auch in dieser Saison weit unter seinen Möglichkeiten und belegt nach 23 Spieltagen mit gerade einmal 24 Punkten den 14. Tabellenplatz der Bundesliga. Das 1:2 gegen den Tabellenführer FC Bayern bedeutete bereits die dritte Niederlage in Folge. Am frühen Montagabend erklärte VfL-Coach Martin Schmidt nun völlig überraschend seinen freiwilligen Rücktritt. Er wolle dem Verein so die Chance geben, im Abstiegskampf durch einen frischen Impuls noch einmal neue Kräfte freizusetzen, um den Klassenerhalt möglichst frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen.


Diese Trainer könnten Martin Schmidt beim VfL Wolfsburg beerben:

1. Hannes Wolf

Mit Hannes Wolf steht zumindest theoretisch ein junger und moderner Trainer als möglicher Nachfolger für den Trainerposten beim VfL Wolfsburg bereit. Der 36-Jährige war zwar noch bis Ende Januar beim VfB Stuttgart als Chefcoach aktiv, dürfte für eine neue Aufgabe in der Bundesliga allerdings gesprächsbereit sein. Die finanziellen Möglichkeiten sowie das Potenzial der Mannschaft könnte somit durchaus eine realistische und reizvolle Aufgabe für den gebürtigen Bochumer sein, der mit den Schwaben zudem auch schon Erfahrung im Abstiegskampf mitbringt.

2. Jens Keller

Mit Jens Keller ist ein weiterer Trainer mit Bundesligaerfahrung aktuell vereinslos. Der gebürtige Stuttgarter trainierte bis Anfang Dezember den Zweitligisten Union Berlin und formte die "Eisernen" aus der Hauptstadt zu einem potenziellen Aufstiegskandidaten. Für den FC Schalke 04 und den VfB Stuttgart stand der 47-Jährige insgesamt 66 Mal in der Bundesliga an der Seitenlinie. Seine Bilanz: 32 Siege, 14 Unentschieden und 20 Niederlagen. 

3. Markus Weinzierl

Mit Markus Weinzierl steht ein weiterer Ex-Schalker bereit für einen möglichen Trainerposten beim VfL Wolfsburg. Der 43-Jährige arbeitete vor den "Knappen" bereits beim FC Augsburg und etablierte die Fuggerstädter in der Bundesliga. Insgesamt bringt Weinzierl die Erfahrung von 170 Bundesligaspielen mit, sein Punkteschnitt pro Partie liegt dabei bei 1,26. 

4. Markus Gisdol

Auch Markus Gisdol bringt durch seine Zeit beim Hamburger SV reichlich Erfahrung im Abstiegskampf mit und wäre zumindest deshalb wohl ein geeigneter Kandidat als Chefcoach des VfL Wolfsburg. Der 48-Jährige trainierte neben den Rothosen vom HSV bereits die TSG 1899 Hoffenheim und saß bislang insgesamt 133 Mal in Deutschlands höchster Spielklasse auf der Trainerbank. Sein Punkteschnitt von 1,18 Punkten ist dabei allerdings noch ausbaufähig, wenngleich Gisdol bei seinen Ex-Klubs auch überwiegend im Tabellenmittelfeld oder im Abstiegskampf anzusiedeln war. 

5. Bruno Labbadia

Der gebürtige Darmstädter kommt bislang auf insgesamt 200 Bundesligaspiele und wäre somit sicher auch eine denkbare Lösung als Schmidt-Nachfolger bei den Niedersachsen. Zwar gilt der 52-Jährige nicht gerade als moderner Trainer, dennoch konnte er sich durch seine Tätigkeit bei den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, VfB Stuttgart und Hamburger SV in den letzten knapp zehn Jahren landesweit einen Namen machen. In der Saison 2014/15 schaffte er mit dem HSV nach seiner Übernahme sechs Spieltage vor Saisonende sogar noch den fast schon für unmöglich gehaltenen Klassenerhalt, nachdem man 10 von 18 möglichen Punkten holte und sich schließlich in der Relegation gegen den Karlsruher SC durchsetzte. Einen solchen Saisonabschluss würde man beim VfL angesichts der aktuellen Talfahrt im Zweifel wohl nur allzu gerne unterschreiben. 

Nach Rücktritt: Diese Trainer könnten Martin Schmidt beim VfL Wolfsburg beerben