​Für Toby Alderweireld ist es derzeit keine leichte Situation: der Verteidiger der 'Spurs' ist seit November des vergangenen Jahres am Oberschenkel verletzt und kehrt aktuell nur langsam in das Geschehen auf den Platz zurück. 20 Spiele und knapp 100 Tage stand der Belgier dem Pochettino-Team nicht zur Verfügung. Auch im Hinspiel des Achtelfinals gegen Juventus Turin durfte der 28-Jährige nicht mitwirken. Während der Spieler selbst seine Rückkehr wohl kaum abwarten kann, zeigt sich Roberto Martínez, Trainer der belgischen Nationalauswahl, zufrieden.


Alderweireld, seines Zeichens 73-maliger Nationalspieler Belgiens, wird sich, neben den reizvollen Aufgaben mit den Londonern in Liga und Pokal, auch auf die anstehende Weltmeisterschaft in Russland freuen. Für diese hat ihn Nationaltrainer Roberto Martínez in der Hintermannschaft sicher eingeplant.

FBL-WC-2018-QUALIFIER-BEL-CYP

Behutsame Herangehensweise: Belgien-Coach Martínez ist mit dem Umgang mit Toby Alderweireld zufrieden


Dementsprechend erfreut zeigt sich der Trainer auch über die behutsame Art und Weise, mit der der Belgier wieder zu seiner Topform herangeführt werden soll. "Ich führte erst kürzlich eine Unterhaltung mit Toby Alderweireld. Ich bin glücklich darüber, dass sich die 'Spurs' ihre Zeit lassen und ihn nicht gleich wieder hinein stürzen lassen. Aber natürlich hätte Toby gegen Juventus gerne gespielt. Seine Situation wird Zeit in Anspruch nehmen", so wird der 44-Jährige von HLN Sport zitiert.


Der Verteidiger stammt ursprünglich aus der Jugend von Ajax Amsterdam, verbrachte dort von 2008 bis 2014 die ersten Profi-Jahre seiner Karriere. Nachdem er drei Mal holländischer Meister wurde, kam der Wechsel zu Atlético Madrid zustande, mit denen er anschließend Meister und Champions-League-Finalist werden sollte. Nach einem Leihjahr in Southampton bestreitet der Belgier gerade seine dritte Saison für die Londoner. Allzu lang dürfte seine vollständige Rückkehr auf den Rasen nicht mehr auf sich warten lassen.