​Robin Koch erlebt in dieser Saison einen rasanten Aufstieg und ist aktuell nicht wegzudenken aus der Stammmannschaft des SC Freiburg. Zunächst als Innenverteidiger vom 1. FC Kaiserslautern verpflichtet, hat sich der 21-Jährige mittlerweile in ungewohnter Rolle auf der Sechs im defensiven Mittelfeld zum Leistungsträger bei den Breisgauern entwickelt. 


Seit dem Rückrundenbeginn versetzte Freiburg-Coach Christian Streich den jungen Defensivmann von der Innenverteidigung eine Position nach vorne ins defensive Mittelfeld - mit Erfolg. Koch erzielte am 18. Spieltag auf Anhieb sein erstes Saisontor und half so mit, ein Unentschieden auswärts bei der in dieser Saison starken Eintracht aus Frankfurt zu sichern. Auch im darauf folgenden Spiel gegen Vizemeister RB Leipzig traf der gebürtige Kaiserslauterer in der 76. Spielminute zum 2:1-Siegtreffer und sorgte so für drei unerwartete Punkte gegen die favorisierten "Bullen." 

Borussia Dortmund v Sport-Club Freiburg - Bundesliga

Längst angekommen in Freiburg: Defensiv-Talent Robin Koch



Überhaupt hat der SC Freiburg in der laufenden Saison mit Koch auf der Sechs erst ein einziges von sechs Bundesligaspielen verloren. Auch bei der 1:2-Niederlage bei Aufsteiger Hannover 96 machte er es mit seiner Vorlage zum Anschlusstreffer für Teamkollege Manuel Gulde noch einmal spannend. Der junge Defensivmann hat großen Anteil daran, dass der Sportclub in der Rückrundentabelle auf einem beachtlichen achten Platz steht und somit bei weiterhin gleichbleibender Form wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. 


Jüngst gab es für die Breisgauer mit dem 1:0 gegen den direkten Konkurrenten Werder Bremen wieder einen wichtigen Sieg zu bejubeln - auch hier half Koch mit einer guten Leistung mit, den eigenen Kasten sauber zu halten und das Spiel ohne Gegentor über die Zeit zu bringen. Ob als Innenverteidiger oder als defensiver Mittelfeldspieler, Robin Koch hat den Sprung aus dem Unterhaus in die höchste deutsche Spielklasse mit Bravour gemeistert und darf sich schon jetzt völlig zurecht Bundesliga-Stammspieler nennen.