NAPLES, ITALY - FEBRUARY 15:  Coach of RB Leipzig Ralph Hasenhuttl celebrates the victory after UEFA Europa League Round of 32 match between Napoli and RB Leipzig at the Stadio San Paolo on February 15, 2018 in Naples, Italy.  (Photo by Francesco Pecoraro/Getty Images)

RB Leipzig: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Eintracht Frankfurt

Das erste Montagsspiel der Saison steht an. Zwischen dem Europa-League-Duell mit Serie-A-Tabellenführer SSC Neapel schließt Vizemeister RB Leipzig den 23. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt (20.30 Uhr) ab. Während RB mit einem Auswärtssieg wieder auf Rang zwei vorrücken kann, könnte die Eintracht mit einem Erfolg die Leipziger überholen und bis auf Platz drei vorstoßen.


Leipzig-Coach Ralph Hasenhüttl wird nach dem starken Auftritt in Neapel vor dem Rückspiel gegen den Italiener sicherlich einige Veränderungen vornehmen. Auf der Pressekonferenz am Sonntag zeigte sich der Österreicher erfreut über das Comeback von Emil Forsberg und erklärte, dass Kevin Kampl einen "sehr erschöpften Eindruck" gemacht habe. Lukas Klostermann habe zudem einen Schlag auf den Oberschenkel abbekommen. Sowohl Kampl als auch Klostermann seien gegen Frankfurt allerdings einsatzfähig. So könnte Leipzigs Startelf aussehen:

11. Tor: Péter Gulácsi

Der 27 Jahre alte Schlussmann ist in dieser Saison ein sehr stabiler Rückhalt beim amtierenden Vizemeister und konnte sich im Vergleich zur vergangenen Spielzeit noch einmal steigern. Gulácsi wird auch gegen Eintracht Frankfurt wieder zwischen den Pfosten der Leipziger stehen.

10. RV: Konrad Laimer

Der österreichische U21-Nationalspieler Konrad Laimer wurde vor der Saison für sieben Millionen Euro von Schwester-Klub Red Bull Salzburg eigentlich als defensiver Mittelfeldspieler verpflichtet. Seit Beginn der Rückrunde hat sich der 20-Jährige als rechter Verteidiger festgespielt und wird wohl auch gegen die Eintracht in der Viererkette beginnen.

9. IV: Willi Orban

Während der Kapitän in der Hinrunde noch die eine oder andere schöpferische Pause erhielt, hat er seit sieben Pflichtspielen keine Minute mehr verpasst. Im Spitzenspiel gegen den Tabellensechsten aus Frankfurt wird Hasenhüttl wahrscheinlich erneut auf seinen Abwehrchef und somit auf ein eingespieltes Innenverteidiger-Paar setzten.

8. IV: Dayot Upamecano

Dayot Upamecano gilt als eines der größten Abwehr-Talente Europas. Der erst 19 Jahre alte Franzose ist neben Kapitän Orban gesetzt und konnte vergangene Woche beim 2:0-Sieg gegen den FC Augsburg seinen ersten Bundesliga-Treffer feiern. Seit Beginn des Jahres verpasste das Duo Orban-Upamecano keine Pflichtspielminute mehr.

7. LV: Bernardo

Zu Rückrundenbeginn hatte sich Bernardo noch den Stammplatz als linker Verteidiger gesichert und spielte gegen Schalke und Freiburg jeweils durch. Nach der Schock-Nachricht vom Kreuzbandriss von Marcel Halstenberg schien es, als bliebe der Brasilianer die einzige Alternative hinten links. Doch seither hat ihm Rechtsfuß Lukas Klostermann den Rang abgelaufen. Gegen die Eintracht dürfte Bernardo dennoch starten - da Klostermann eine Pause erhalten soll.

6. DM: Diego Demme

Der 26-Jährige fehlte gegen Augsburg im Leipziger Aufgebot und wurde in Neapel erst kurz vor Schluss eingewechselt. Zuvor startete Demme allerdings in der Rückrunde immer und dürfte auch gegen die Eintracht wieder in die Anfangsformation zurückkehren. Kevin Kampl bekäme dann eine Pause.

5. ZM: Naby Keïta

Den etwas offensiveren Part im zentralen Mittelfeld übernimmt wohl Naby Keïta neben Demme. Der 23-Jährige bleibt damit im Vergleich zum 3:1-Sieg in Neapel in der Startelf und soll das Offensivspiel von RB ankurbeln. Vier Tore und zwei Vorlagen gelangen Keïta in der aktuellen Spielzeit bislang.

4. RM: Marcel Sabitzer

Der 23 Jahre alte österreichische Nationalspieler ist ein Fixpunkt im Team von Ralph Hasenhüttl. Gegen Augsburg fehlte Sabitzer vergangene Woche - dürfte deshalb gegen die Eintracht keine Pause benötigen und zum 16. Mal in der Bundesliga-Startelf stehen. Das Ende der Hinrunde verpasste Sabitzer mit einer Schulterverletzung.

3. LM: Bruma

Bruma kommt im Leipziger Trikot immer besser in Schwung. In der Bundesliga gelangen dem 23-jährigen Portugiesen zwei seiner drei Treffer in der Rückrunde und auch in der Europa League traf er beim Sieg in Neapel. Bis Emil Forsberg wieder fit genug für 90 Minuten ist, dürfte Bruma seinen Platz im Team behalten.

2. ST: Timo Werner

Leipzigs Lebensversicherung heißt Timo Werner. Der Nationalspieler traf in Neapel doppelt und war so maßgeblich für die hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel verantwortlich. In der Bundesliga stehen zehn Treffer in 20 Spielen zu Buche, auch wenn er seit drei Spieltagen auf Tor Nummer elf wartet. 16 Treffer in 29 Pflichtspielen sind dennoch eine beeindruckende Quote.

1. ST: Yussuf Poulsen

Die letzten beiden Spiele durfte Yussuf Poulsen jeweils von Beginn an bestreiten. Der Däne hat dabei seine Stärken gezeigt. Zwei Tore legte der 23-Jährige auf. Poulsen zeigte aber auch, was ihm zu einem Top-Stürmer noch fehlt: Tore. Erst vier Treffer gelangen ihm bei 26 Pflichtspiel-Einsätzen. Dennoch dürfte er erneut den Vorzug gegenüber Jean-Kévin Augustin erhalten.