​Der 1. FC Köln verpasste am vergangenen Samstag den erhofften Befreiungsschlag. Trotz Führung kamen die 'Geißböcke' gegen Hannover 96 nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus. Angreifer Simon Terodde musste nach rund einer Stunde ​verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Am Sonntag meldete sich der 29-Jährige in den sozialen Netzwerken zu Wort. 


96-Abwehrchef Salif Sané traf den Mittelstürmer bei einem Zweikampf mit seinem Fuß im Gesicht, woraufhin Terodde zu Boden ging. Nach einer längeren Behandlungspause wurde der Torjäger mit einer Trage vom Feld gebracht. Cheftrainer Stefan Ruthenbeck gab nach der Partie Entwarnung und erklärte, dass sich sein Schützling "nur" eine leichte Gehirnerschütterung sowie eine Beule an der Schläfe zugezogen hat. 

Gegenspieler Sané ​entschuldigte sich via Instagram für seine Aktion. Terodde bedankte sich in den sozialen Netzwerken für die vielen Genesungswünsche und richtete noch ein paar Worte an Hannovers Verteidiger. "Danke auch an Salif Sané, der sofort reagiert und sich auch nach dem Spiel nach mir erkundigt hat", schrieb der Kölner Angreifer auf Instagram. Der 29-Jährige wirkte auf seinem Selfie gut erholt von dem Knockout. Ob der Ex-Stuttgarter am kommenden Spieltag wieder einsatzfähig ist, bleibt jedoch abzuwarten. 

Nach dem Unentschieden gegen Hannover war Terodde nicht der einzige FC-Spieler, der sich in den sozialen Netzwerken zu Wort meldete. Marco Höger und Dominique Heintz bedankten sich bei den Fans für ihre Unterstützung. "Der Support war top", lobte Höger. 


"Gestern haben wir uns geärgert, heute schauen wir nach vorne! Der Kampf geht weiter", gab sich Heintz in seinem Facebook-Post kämpferisch. "Und es ist mir wichtig, mich gerade heute bei Euch zu bedanken. Die Stimmung - ob in unserem Stadion oder auswärts - ist jedes Mal der Hammer! FÜR EUCH geben wir weiter ALLES", schrieb der Innenverteidiger.