Dass es gerade Marco Reus war, der am Ende den 1:0-Siegtreffer im Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund erzielte, schreibt seine eigene Geschichte. Das ehemalige Fohlen, das inzwischen seit knapp sechs Jahren im BVB-Trikot aufläuft, wurde während des gesamten Spiels mit Pfiffen betitelt, was seine Spuren hinterlassen hat.


Die Rückkehr an alte Wirkungsstätte bringt schon im Vornherein ein gewisses „Gschmäckle“ mit sich. So war es am Sonntagabend auch bei Marco Reus, der im schwarz-gelben Outfit auf dem holprigen Rasen des Borussia-Parks seine Runden drehte. Drei Jahre schnürte der ehemalige Nationalspieler seine Schuhe für Gladbach, was die Heimfans mitnichten vergessen hatten.

Moenchengladbach's midfielder Marco Reus

War von 2009 bis 2012 ein Fohlen: Marco Reus



Bis zu seiner Auswechslung zehn Minuten vor Spielende wurde Reus mit Pfiffen der Gladbacher Anhänger bedacht. „Ich war emotional. Das tut natürlich weh. Wenn man drei Jahre lang hier erfolgreich gearbeitet hat, dann hat man das glaube ich nicht verdient“, sagte der Dortmunder Offensivstar nach der Partie laut RevierSport​So kam es auch wenig überraschend, dass Reus den Siegtreffer für den BVB erzielte.


Vor dem TV-Gerät und im Stadion als sehenswertes Tor bejubelt, war es gar nicht Reus‘ Absicht, den Ball genau so zu treffen, wie er am Ende über Yann Sommer hinweg in die Gladbacher Maschen segelte. „Ich versuche den Ball eigentlich in den linken Winkel zu schießen“, sagte Reus, der anfügte: „Ich habe ihn nicht so getroffen, wie ich wollte. Aber es freut mich, dass er reingegangen ist, das war extrem wichtig.“ Es war der erste Treffer des 28-Jährigen seit dem 20. Mai 2017. Damals traf er beim 4:3-Bundesligasieg über Werder Bremen.