Nach dem Rausch des ​Champions-League-Siegs gegen Paris St. Germain stand für Real Madrid in der spanischen La Liga die Pflichtaufgabe bei Betis Sevilla an. Die Zidane-Elf wollte hierbei nicht nur den Anschluss an den auf dem dritten Rang platzierten FC Valencia halten, sondern sich auch für die Hinspiel-Niederlage gegen die Andalusier revanchieren.


Betis Sevilla – Real Madrid 3:5 (2:1)


0:1 Asensio (11.) , 1:1 Mandi (33.), 2:1 Nacho (EG, 37.), 2:2 Ramos (50.), 2:3 Asensio (59.), 2:4 Ronaldo, 3:4 Sergio Leon (85.), 3:5 Benzema (90+1.)


Die Königlichen übernahmen von Beginn an das Kommando und setzten die Gastgeber entsprechend unter Druck. Die allerdings offensiv verteidigenden Betis-Akteure verstanden es zunächst, keine großen Räume vor dem eigenen Tor entstehen zu lassen.

Und so war die frühe Führung Reals dann doch etwas überraschend, aber dennoch folgerichtig. Eine Marcelo-Flanke von links konnte nur unzureichend geklärt werden und landete vor den Füßen von Cristiano Ronaldo. Dessen Schuss konnte Adan noch abwehren, jedoch nur nach vorne prallen lassen. Am Elfmeterpunkt lauerte schließlich Asensio, der den Ball sehenswert per Kopf abstaubte. (11.)


Real im Glück


Betis agierte nun offensiver und hatte durch einen noch abgeblockten Joaquin-Schuss eine erste Gelegenheit zum Ausgleich (14.), während kurz danach ein Moron-Abschluss am langen Pfosten vorbeirauschte. (18.) Und spätestens nach einem nur knapp am Kasten vorbeirauschenden Mandi-Kopfball (21.) musste die Führung der Königlichen als durchaus glücklich bezeichnet werden.

Real Betis v Real Madrid - La Liga

Cristiano Ronaldo konnte sich heute ebenfalls in die Torjägerliste eintragen


Und es ging munter weiter: Moron scheiterte denkbar knapp aus großer Distanz (24.), ein Joaquin-Freistoß konnte von Keylor Navas aus dem Winkel gefischt werden. (26.) Und nach etwas mehr als einer halben Stunde lag der Ball dann verdientermaßen im Netz: Nach einer Flanke von Joaquin im Anschluss an einen Eckball hatte Mandi aus wenigen Metern keine Mühe, den Ausgleich für seine Farben zu erzielen. (33.)


Betis dreht die Partie


Der Jubel war kaum verklungen, da stand das Estadio Benito Villamarín Kopf: Nach einem Konter, wie er in jedem Lehrbuch stehen könnte, stellte Junior Firpo nach Zuspiel von Joaquin auf 2:1. Da Nacho noch unglücklich in die Schussbahn geriet, wurde der Treffer allerdings offiziell als Eigentor gewertet. (37.)

Nach der Pause zeigte Real dann endlich eine Reaktion – und wurde prompt belohnt. Eine Ecke von Vazquez köpfte Sergio Ramos in gewohnter Manier unter die Latte – 2:2. (50.) Und der amtierende Champions-League-Sieger hatte nun Blut geleckt. Bale scheiterte zunächst knapp an Adan (56.), dann am Außenpfosten (57.)


Asensio zum Zweiten


Nach rund einer Stunde schlug dann die Stunde von Dani Carvajal. An gleich vier Gegenspielern ging der ehemalige Leverkusener mit unglaublicher Dynamik vorbei, behielt dann die Übersicht und setzte Asensio in Szene. Dieser hatte wenig Mühe die Kugel ins lange Eck zu schießen und auf 3:2 für Real zu stellen. (59.)

Real Betis v Real Madrid - La Liga

Marco Asensio feiert Vorbereiter Dani Carvajal


Und wenig später sollte die Vorentscheidung fallen. Nach Casemiro-Zuspiel tauchte Ronaldo umringt von zwei Verteidigern vor Adan auf. Sein eigentlich auf den Keeper platzierter Ball fand den Weg irgendwie in die Maschen, wobei Adan alles andere als gut aussah. (65.)

Die Begegnung schien zunächst entschieden, doch in der Schlussphase ging es nochmal heiß her. Fünf Minuten vor Schluss konnte Sergio Leon eine scharfe Hereingabe von Junior zum 3:4 einschieben und somit die Emotionen nochmals hochkochen lassen. (85.)


Betis legte nun nochmal alles in die Waagschale, doch eine wirkliche Chance sollte sich nicht mehr ergeben. Im Gegenteil: Einen Konter schloss der eingewechselte Karim Benzema zum entscheidenden 3:5 ein. (90+1.)