Satte fünf Millionen Euro ließ sich Eintracht Frankfurt im Sommer die Dienste von Jetro Willems kosten. Der Außenverteidiger konnte sein Potenzial mehrfach andeuten, spielt aber unter dem Schnitt eine durchwachsene Debüt-Saison für die SGE. Dennoch zieht Willems ein positives Zwischenfazit.


Eintracht Frankfurt v SV Werder Bremen - Bundesliga

1.133 Bundesliga-Minuten hat Jetro Willems bislang auf dem Buckel. In insgesamt 16 Spielen kam der Niederländer im deutschen Oberhaus zum Einsatz, konnte sich aber noch nicht endgültig in der Startelf der 'Adler' festbeißen. Nach zuletzt mehreren Partien auf der Ersatzbank will der Neuzugang aber noch lange nicht das Handtuch werfen: „Meine Aufgabe ist, es besser zu machen als der Konkurrent, damit ich wieder spiele. Und wie gesagt, ich bin ein geduldiger Mensch. Meine Zeit wird kommen, sagte er der Bild


Willems zieht positives Zwischenfazit


Viel eher zog der Niederländer ein durchaus positives Zwischenfazit: „Ich habe bisher insgesamt 20 Spiele gemacht, in einer neuen Mannschaft, in einem neuen Land, in einer neuen Liga. Damit kann man schon ganz zufrieden sein.“ Zumal die Saison der Eintracht bis dato überragend verläuft: Nach 22 absolvierten Spielen rangiert die SGE auf Platz Sechs, könnte heute noch theoretisch auf den zweiten Platz klettern. 


Jetro Willems, der sich beim anstehenden Spiel gegen RB Leipzig wohl auf der Bank wiederfinden wird, will die Erwartungen gegen den Vizemeister nicht zu hoch hängen: „Manchmal glaube ich, die Leute denken, wir sind Barcelona. Und selbst die spielen ab und zu schlecht. Wir können nicht jemanden 90 Minuten an die Wand spielen. Und hey, das ist Leipzig, die haben eine richtig gute Mannschaft.“ Im großen Fußballzirkus muss man mit einer Momentaufnahme auch einfach mal zufrieden sein - und das sind Jetro Willems und die Eintracht aus Frankfurt definitiv.