​Der 1. FSV Mainz 05 hat am Freitagabend zum Auftakt des 23. Spieltags der Bundesliga absolut verdient mit 2:0 bei Hertha BSC gewonnen und damit zum ersten Mal seit knapp einem Jahr wieder einen Auswärtssieg gefeiert. Nach dem Spiel stellten sich die Berliner vor die Kamera und zeigten sich mehr als enttäuscht über den Ausgang des Spiels.


WIe der Schweizer Fabian Lustenberger erklärte, ​sei die Niederlage gegen die zuletzt schwachen Rheinhessen keineswegs unverdient gewesen, sondern gehe durchaus in Ordnung. "Wir waren nicht so bissig und so griffig wie in Leverkusen und haben am Ende nicht unverdient verloren. Wir sind nicht so schlecht ins Spiel gekommen, aber es hat immer etwas gefehlt - das ist uns in Leverkusen besser gelungen." 


Vor allem die Konsequenz im eigenen Offensivspiel sei nach Meinung des Defensivallrounders das Manko vor dem Seitenwechsel gewesen. "In der ersten Hälfte hatten wir viel mehr Spielanteile und haben die Bälle auch immer zurückerobert. Was uns aber nicht gelungen ist, ist dass wir uns keine klaren Torchancen erarbeitet haben - so bringt uns auch unsere Effizient nichts." 

Hertha BSC v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Gingen absolut verdient als Sieger vom Platz: Doppeltorschütze Robin Quaison (l.) und Mainz 05


In die gleiche Kerbe schlug auch Flügelspieler Mathew Leckie, der zudem mit den schlechten Platzverhältnissen im eigenen Stadion haderte. "Uns ist klar, dass es keine gute Vorstellung war. Wir wussten, dass wir kämpfen müssen und dass es ein sehr wichtiges Spiel ist. Aber wir haben nicht genug gekämpft. In der ersten Hälfte hatten wir viel Ballbesitz, wir haben damit gerechnet, dass Mainz tief steht. Der Platz ist wirklich in schlechter Verfassung, es gab viele lange Bälle. Wir haben uns nach dem Rückstand schwergetan, zurückzukommen. Wir hatten sehr wenige Möglichkeiten und Mainz hat das gut gemacht", so der Australier.


Ebenfalls enttäuscht zeigte sich der Österreicher Valentino Lazaro, der sich in den letzten Spielen mit guten Leistungen zum Leistungsträger gemausert hatte. "Wir sind mit großen Ambitionen in das Spiel gegangen, was man am Anfang auch gesehen hat. Am Ende haben wir es gegen einen vermeintlich kleinen Gegner erneut verpasst, in der Tabelle einen Sprung nach oben zu machen." 


Dennoch sei man weiterhin optimistisch und habe den Anspruch, am Ende der Saison "weiter oben zu stehen als es derzeit der Fall ist. Mit einem Sieg wären wir auf den 7. Platz vorgerückt. Durch die Niederlage stehen wir nun gegen Bayern und Schalke unter Druck und müssen hoffen, dass wir in den beiden Partien punkten können."


Die Mannschaft von Trainer Pal Dardai steht nach der Niederlage gegen den Abstiegskandidaten aus Mainz mit 30 Punkten auf dem elften Tabellenplatz. Die 05er hingegen stehen nach dem Sieg mit 23 Punkten weiterhin auf Relegationsplatz 16.