​Paul Pogba befindet sich bei Manchester United derzeit in einer kleinen Formkrise. Mehrere englische Medienvertreter wollen erfahren haben, ​dass sich der Offensivspieler mit seinem Trainer Jose Mourinho überworfen hat. Der Startrainer hat dies gestern aber vehement dementiert.


In den letzten vier Partien kam der Franzose beim englischen Traditionsverein ​nur zu Kurzeinsätzen. Am Donnerstag berichtete die Sun, dass der 24-Jährige mit seiner Rolle in Manchester unzufrieden sei und mit einem Wechsel zu Real Madrid kokettiere. Dabei sei ein Grund für eine mögliche Flucht von der Insel das zerrüttete Verhältnis zu Jose Mourinho.

Auf der Pressekonferenz von United anlässlich des FA-Cup-Spiels gegen Huddersfield Town bezog der portugiesische Fußballlehrer zu den Gerüchten Stellung: "Es ist eine große Lüge, dass unser Verhältnis nicht gut sei. Es ist eine große Lüge, dass wir nicht miteinander kommunizieren. Und es ist eine große Lüge, dass wir mit seiner Position und seiner Dynamik innerhalb der Mannschaft nicht zufrieden sind."


Dabei forderte er von der britischen Journaille eine objektive Beurteilung der Situation. "In den letzten Spielen hat er einfach nicht gut gespielt. Und er akzeptiert, dass er in den letzten Spielen nicht gut gespielt hat, aber das ist alles", so der 55-Jährige.

Doch damit nicht genug. 'The Special One' nutzte die Gelegenheit zu einem Rundumschlag auf die britischen Medienvertreter und fügte als Reaktion auf den herbei geschriebenen Abgang des 24-Jährigen hinzu: "Ich kenne einige von ihnen schon seit vielen Namen - und ihr Nachname ist Lügner. Das ist nicht nett."