​Ein 0:2 gegen den FSV Mainz 05 und vorübergehend Platz Elf in der Bundesliga-Tabelle: für die Ambitionen von Pal Dardai und Hertha BSC ist das zu wenig. Nach der Niederlage gegen die Mainzer stand allerdings ein anderes Thema im Fokus, das den ungarischen Cheftrainer erzürnte. 


Es war nicht einmal das bloße Ergebnis, das Dardai im Interview mit Eurosport auf die Palme brachte. Es war die Art und Weise, wie sich der Hauptstadtverein als Gastgeber gegen die abstiegsbedrohten Mainzer präsentierte.

Hertha BSC v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Mangelnde Aggressivität und Einstellung? Pal Dardai zeigte sich nach der Niederlage gegen die Mainzer unzufrieden



"Die erste Halbzeit haben wir komplett verschenkt", analysierte der 41-Jährige nach der Partie. Dabei seien die Inhalte des Trainings auf dem Rasen nicht umgesetzt worden, wie der Trainer anmerkte. "Wir haben unter der Woche über Zweikämpfe und ein schwieriges Spiel gesprochen. (...) Der Gegner hat genau das gemacht, was wir machen wollten."


Der ehemalige und langjährige Mittelfeldspieler der Hertha, der für seine Aggressivität auf dem Rasen bekannt war, vermisste auch genau dieses Element im Spiel seines Teams. "Du musst da mehr Aggressivität bringen", summierte Dardai. Unter der Woche habe man vor den Mainzern gewarnt, doch letzten Endes habe man nichts davon gesehen. Er sprach gar vom schlechtesten Heimspiel, seitdem er Trainer ist.


Das grundsätzliche Problem der Herthaner? Laut dem Trainer sei dies die fehlende Konstanz. "Ein gutes Spiel, ein schlechtes Spiel, die Schwankung ist zu groß. Die Stabilität, das hat sich heute gezeigt, ist nicht da." Demnach sei der Blick der Hertha eher auf das Erreichen der 40-Punkte-Marke gerichtet. Dafür fehlen noch zehn Punkte. Zudem steht am nächsten Wochenende noch ein Gastspiel beim deutschen Rekordmeister an.