SINSHEIM, GERMANY - FEBRUARY 10:  Andrej Kramaric (C) of Hoffenheim celebrates his goal during the Bundesliga match between TSG 1899 Hoffenheim and 1. FSV Mainz 05 at Wirsol Rhein-Neckar-Arena on February 10, 2018 in Sinsheim, Germany.  (Photo by Thomas Niedermueller/Bongarts/Getty Images)

Hoffenheim: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Schalke 04

Das Topspiel am Samstagabend heißt FC Schalke 04 gegen 1899 Hoffenheim (18.30 Uhr). Beide Teams konnten in den letzten fünf Spielen nur einen Sieg einfahren. Während sich die Hausherren zweimal in Folge geschlagen geben mussten, konnte die TSG am vergangenen Samstag den ersehnten Sieg einfahren. Mit 31 Punkten liegt das Team von Julian Nagelsmann auf Rang acht drei Punkte hinter den Schalkern auf dem sechsten Platz. 


So könnte Hoffenheims Startelf im "Kampf um Europa" aussehen:

11. Tor: Oliver Baumann

Zwischen den Pfosten der Kraichgauer wird auf Schalke wie immer in dieser Bundesliga-Saison Oliver Baumann stehen. Der 27 Jahre alte Schlussmann ist die klare Nummer eins bei der TSG, auch wenn er beim 4:2-Sieg gegen Mainz 05 am vergangenen Samstag keine besonders glückliche Figur machte. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich durch den Mainzer Emil Berggreen faustete Baumann ins Leere.

10. RIV: Kevin Akpoguma

Auch in der Besetzung der Dreierkette dürfte sich im Vergleich zum Sieg gegen Mainz nichts ändern. Bedeutet, dass Kevin Akpoguma wieder als rechter Innenverteidiger beginnt. Im zweiten Anlauf bei der TSG hat sich der U21-Nationalspieler in dieser Saison in der Bundesliga etabliert und kommt bislang auf sieben Startelf-Einsätze.

9. IV: Kevin Vogt

Der Abwehrchef im Kraichgau ist und bleibt Kevin Vogt. In Abwesenheit des etatmäßigen Spielführers Eugen Polanski führt der 26-Jährige sein Team regelmäßig als Kapitän aufs Feld. Vogt verpasste in der laufenden Bundesliga-Spielzeit zwei Partien aufgrund einer Blessur und einer Gelbsperre. Ansonsten stand er immer 90 Minuten auf dem Platz.

8. LIV: Benjamin Hübner

Links neben Vogt ist Kevin Hübner eine Bank in der Dreierkette von Hoffenheim. Der 28-Jährige ist ein Eckpfeiler in der Defensive der TSG. Zwischen dem 10. und 13. Spieltag fehlte Hübner zunächst wegen einer Gelbsperre und fiel dann mit Knieproblemen aus. Die restlichen Bundesliga-Partien stand er über die komplette Spielzeit auf dem Platz.

7. RAV: Pavel Kaderábek

In den letzten beiden Spielen überraschte Nagelsmann mit Bayern-Leihgabe Serge Gnabry als rechter Flügelspieler im 3-5-2-System. Der 22-Jährige überzeugte in defensiverer Rolle, fällt auf Schalke allerdings krank aus. Für ihn dürfte Pavel Kaderábek wieder ins Team rücken und auf seiner angestammten Position beginnen.

6. DM: Florian Grillitsch

Als alleiniger Sechser wird wohl erneut Florian Grillitsch auflaufen. Gegen Mainz spielte der 22-jährige Österreicher solide und dürfte auch aufgrund der personellen Probleme seinen Platz in der Anfangsformation behalten. Zehnmal durfte Grillitsch bislang in der Bundesliga von Beginn an auflaufen.

5. LAV: Steven Zuber

Auf der linken Seite musste der Schweizer Steven Zuber zuletzt zweimal 90 Minuten zuschauen. Konkurrent Nico Schulz bekam den Vorzug, fällt aber auf Schalke wegen muskulärer Probleme aus, wie Nagelsmann auf der Pressekonferenz am Donnerstag bekannt gab. Zuber wird damit wahrscheinlich auf seinen 16. Bundesliga-Start kommen.

4. ZM: Nadiem Amiri

In Berlin wurde der U21-Europameister früh für den verletzten Kerem Demirbay eingewechselt. Beim Sieg gegen Mainz behielt Amiri seinen Platz und spielte solide. Der 21-Jährige dürfte auch am Samstagabend in der Veltins-Arena in Hoffenheims Startelf zu finden sein. Zwei Tore und zwei Vorlagen hat er bislang auf dem Konto.

3. ZM: Lukas Rupp

Der zweite Platz im zentralen offensiven Mittelfeld ist umkämpft. Dennis Geiger fällt wegen einer Zerrung aus, Demirbay fehlt ebenfalls verletzt. Möglich, dass Lukas Rupp nach überstandenen Knieproblemen direkt wieder in die Startelf rutscht. Eine weitere, ungleich offensivere Alternative wäre Andrej Kramaric hinter einer Doppelspitze bzw. der Kroate in einem Dreiersturm in einer Art 3-4-3-Formation. Am wahrscheinlichsten ist wohl das Comeback von Rupp.

2. ST: Andrej Kramaric

Der Kroate scheint seine schier unglaubliche Torflaute überwunden zu haben. Nach seinem Elfemeter-Treffer in Berlin legte er gegen Mainz zwei Tore nach und zeigte sich in der Form der vergangenen Spielzeit. So ist der 26-Jährige aus der Startelf nicht wegzudenken.

1. ST: Adam Szalai

Der 30 Jahre alte Ungar hat wohl am meisten vom Winter-Abgang von Sandro Wagner profitiert. Derzeit ist Szalai im Sturmzentrum erste Wahl und dankte es mit einem Doppelpack gegen Mainz. Es war erst sein dritter Saisontreffer. Mark Uth ist nach überstandenen Wadenproblemen ebenfalls wieder eine Option. "Vom Eindruck aus dem Training braucht er noch ein paar Tage, bis er wieder bei hundert Prozent ist", meinte Nagelsmann auf der Pressekonferenz allerdings. Klingt, als würde Uth gegen seinen neuen Klub zunächst auf der Bank Platz nehmen.