Seit fünf Monaten fehlt Manuel Neuer dem FC Bayern bereits. Ein erneuter Mittelfußbruch, der zudem eine Operation erforderte, zwingt den viermaligen Welttorhüter seither zur Pause. Gerätselt wird dieser Tage viel, schließlich steht im Sommer die Weltmeisterschaft in Russland an. Sein Berater klärt auf, wie es dem Torhüter derzeit geht.


Um seine Gesundung weiter voranzutreiben, befindet sich Manuel Neuer dieser Tage in Thailand. ​Eine ​Eigenblut-Therapie sollte zuvor dafür sorgen, dass der Stammkeeper des FC Bayern schneller als bisher gedacht wieder auf den Rasen zurückkehrt. „Es läuft alles nach Plan und wir sind sehr zuversichtlich“, bezieht Neuers Berater Thomas Kroth gegenüber dem TV-Sender Sport1 Stellung.


Kroth weiter: „Er trainiert von Tag zu Tag größere Umfänge. Es gibt keinen Grund zur Sorge.“ Mit seiner Frau Nina nutzt Neuer den Kurztrip nach Thailand aber keineswegs, um es sich am Strand gutgehen zu lassen. Der 31-Jährige feilt auch in Phuket weiterhin an seiner Rückkehr, absolviert dort Aufbau- und Stabilisationsübungen.

Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic sagt: „Er hat jetzt eine Woche Pause genommen, aber das ist normal. Wenn man eine so lange Reha-Zeit hat, braucht man mal ein bisschen Ruhe.“ In der Bundesliga wird Neuer wohl kein Spiel mehr in der Rückrunde absolvieren, war in der Vergangenheit zu vernehmen. Kroth verzichtet auf eine Stellungnahme.


„Wir kommentieren niemals irgendwo auftauchende Gerüchte“, sagt der Agent. Neuer habe selbst dazu eine klare Aussage gemacht, „dass er in dieser Saison noch für den FC Bayern spielen wird. Dem ist nichts hinzuzufügen.“ Auch zum Verlauf der Reha will sich der Berater nicht äußern. „Medizinische Handlungen und Therapieschritte unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Unsererseits wird es dazu keine Aussage geben“, so Kroth, der weiterhin glaube, dass Neuer an der WM teilnehmen werde.