​Der kicker berichtete zuletzt über die Gedanken des VfL Wolfsburg, im Falle einer Trennung von Sportdirektor Olaf Rebbe Horst Heldt als Nachfolger zu installieren. Der Kaderplaner von Hannover 96 äußerte sich auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln erstmals zum kolportierten Interesse. 


"Es gibt keinen Kontakt zu Wolfsburg", sagte Heldt laut RP Online am Donnerstag. Der 48-Jährige wurde schon vor einigen Monaten von Liga-Konkurrent 1. FC Köln heftig umworben und konnte nur mit der Aussicht auf eine Beförderung zum Geschäftsführer Sport gehalten werden.

Wird dies auch beim VfL Wolfsburg wirken? Sollte es nämlich tatsächlich zu einer Entlassung von Rebbe kommen, könnten die 'Wölfe' den Kontakt zu Heldt noch aufnehmen. Die Tendenz beim ehemaligen Schalker zeigt jedoch eher Richtung Vertragsverlängerung.


In Wolfsburg fokussiert man sich derweil auf das wichtige anstehende Spiel gegen den FC Bayern München. Ausgerechnet gegen den Rekordmeister müssen Trainer Martin Schmidt und Olaf Rebbe auf ein Zeichen der Trendwende hoffen.