​Nabil Bentaleb ist beim FC Schalke 04 durch sein undiszipliniertes Verhalten zuletzt in Ungnade gefallen. Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim hat sich Trainer Domenico Tedesco zu der Situation geäußert und betont, dass die Tür für den Mittelfeldspieler nicht dauerhaft zu bleiben muss.​


Zu Beginn der Saison war der Algerier unter Tedesco im defensiven Mittelfeld der 'Knappen' noch gesetzt gewesen. Nach einer Schambeinentzündung schaffte der 23-Jährige zuletzt oftmals sogar nicht einmal den Sprung in den Kader. Dabei hat sich der Sechser durch schlechte Trainingsleistungen selbst ins Aus gedribbelt.

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen die Kraichgauer hat sich sein Trainer nun über die Situation geäußert und klare Worte gefunden: "Es ist ja bekannt, dass wir in den letzten Tagen und Wochen nicht einverstanden sind mit der Art und Weise von Nabil - auch im Training."


Dennoch habe der 29-fache algerische Nationalspieler die Chance, wieder positiv auf sich aufmerksam zu machen. "Es ist trotzdem so, dass er weiß das wir nicht nachtragend sind", so der 32-jährige Fußballlehrer.

Innerhalb eines Teams sei es wichtig, "Sachen klar anzusprechen", vor allem wenn man das Gefühl habe, dass das Fehlverhalten einzelner "negative Einflüsse auf die Mannschaft" hat. Man habe die Dinge mittlerweile jedoch geklärt und dabei "die Mannschaft mit ins Boot" genommen.


Wie er mit der Chance umgeht, liegt nun bei Bentaleb selbst. In den letzten Gesprächen habe sich der Linksfuß reumütig gezeigt. Für das Spiel gegen das Team von Julian Nagelsmann dürfte er dennoch noch keine Option für die Startelf sein.