​Tobias Sippel gehört sicherlich zu den besseren zweiten Torhütern der Fußball-Bundesliga. Wann immer seine Dienste gefordert ist, steht er seinen Mann. Der Schlussmann fühlt sich wohl bei Borussia Mönchengladbach und will auch über sein Vertragsende hinaus bei den Fohlen bleiben.


"Wir sind im Moment schon in Gesprächen, wie es in Zukunft weitergehen wird. Mein Vertrag läuft noch bis Sommer 2019. Dann wird man mal schauen, wohin die Reise geht", erklärte der 29-Jährige in einem Gespräch bei Radio 90,1. "Aber ich fühle mich in Mönchengladbach und bei Borussia sehr wohl und in der Mannschaft angesehen. Von daher würde es mir sehr schwer fallen, noch einmal umziehen zu müssen. Deswegen möchte in den nächsten Jahren schon hierbleiben und dann eventuell in Kaiserlautern noch ein Jahr dranhängen."



Sieben Bundesligaspiele absolvierte Sippel seit seinem Wechsel vor drei Jahren aus Kaiserslautern bisher für die Gladbacher. Allein in dieser Spielzeit hütete der 1,80-Meter-Mann fünfmal den Kasten, da Yann Sommer des öfteren unpässlich war.


Auch in den letzten Partien stand Sippel im Tor. Gegen Borussia Dortmund wird Sommer nach überstandenem Muskelfaserriss im Adduktorenbereich vermutlich zurückkehren: "Das ist nun mal das Los eines zweiten Torwarts. Es ist nun mal so, dass Yann wieder spielen wird, wenn er zurückkommt", so Sippel weiter. "Deswegen werde ich mich, so wie es aussieht, am Sonntag wieder auf die Bank setzen." 


An den BVB hat der Keeper ohnehin nicht die besten Erinnerungen. Sechs Buden fing er sich im Hinspiel im Signal Iduna Park. Allerdings wachsen Torhüter an solchen Spielen und Sippel ist ohnehin niemand, der sich schnell einschüchtern lässt. "Ich habe versucht, so gut es ging, meinen Job zu machen. Von den Ergebnissen her war es jetzt nicht perfekt. Aber ich denke, an meiner Leistung konnte ich nichts anzweifeln."