​Marco Reus gab am Wochenende beim 2:0-Erfolg über den Hamburger SV sein Comeback. Der Nationalspieler fehlte zuvor rund neun Monate aufgrund eines Kreuzbandanrisses. Auch für das Spiel gegen Atalanta Bergamo meldete sich Reus fit. Coach Peter Stöger möchte seinen Superstar aber nicht zu schnell verheizen.


"Jeder hat den Wunsch, dass Marco fit ist und fit bleibt", sagte Stöger auf der Pressekonferenz vor dem Spiel. "Er selbst möchte logischerweise spielen." Allerdings wolle der Österreicher seinen Flügelflitzer nicht allzu schnell verheizen und werde einen möglichen Einsatz "durchdiskutieren und abstimmen." Klar sei aber auch: "Wenn er fit ist, wird er für jedes Spiel eine Option sein."

Bereits am Samstag kehrte Reus nach neun Monaten Pflichtspielabstinenz zurück auf den Platz und gehörte direkt zu den besten Borussen. Gegen das gut aufgelegte Team aus Bergamo benötigt der BVB seine besten Spieler, denn die galligen Italiener fahren topmotiviert in den Signal Iduna Park.

Anders aber als der Revierklub vergeigte Atalanta die Generalprobe am Wochenende und kam gegen den Abstiegskandidaten FC Crotone nicht über ein 1:1 hinaus. Dennoch ist höchste Vorsicht vor dem italienischen Team geboten. Ein Marco Reus könnte am Ende zum entscheidenden Mann werden. Peter Stöger zeigte sich optimistisch: "Marco macht einen guten Eindruck auf mich. Ich habe das Gefühl, dass es ihm gutgeht. Und wenn es einem Spieler seiner Qualität gutgeht, dann geht es auch dem Trainer gut."