Dem Hamburger SV steht im kommenden Sommer ein größerer Umbruch bevor – Abstieg in die 2. Bundesliga hin oder her. Sportvorstand Jens Todt äußert sich zu den Personalien Dennis Diekmeier und Nicolai Müller. Mit jeweils deutlichen Formulierungen. Das Duo hat keine Zukunft mehr am Volkspark.


Dass den Hamburgern im Samstagsspiel (15.30 Uhr) gegen den Fünften Leverkusen die Wende gelingt, ist nahezu unwahrscheinlich. Im Hintergrund müssen die Bosse parallel für die 2. Bundesliga planen. Fest stehen die Entscheidungen bereits bei den Personalien Dennis Diekmeier und Nicolai Müller, die unabhängig von der Ligazugehörigkeit in der kommenden Saison, den HSV verlassen werden.


​Diekmeier hatte ein von Hamburger Seite vorgelegtes Vertragsangebot abgelehnt. Knackpunkt in den Verhandlungen war die Laufzeit des neuen Arbeitspapiers. Der Rechtsverteidiger hätte gerne langfristig ausgedehnt, abrücken wollte der HSV von seinem offerierten Zweijahresvertrag hinsichtlich der Laufzeit aber nicht. „Sein Berater hat uns informiert, dass Dennis unser Vertragsangebot nicht annehmen wird“, kommentiert Sportchef Jens Todt im kicker die Sachlage.

FC Augsburg v Hamburger SV - Bundesliga

Wird den HSV im Sommer verlassen: Dennis Diekmeier



„Wir werden jetzt nicht mehr nachverhandeln“, bestätigt der Manager den ablösefreien Abgang Diekmeiers nach der laufenden Saison. Auch Nicolai Müller wird in der folgenden Spielzeit nicht mehr auf der Gehaltsliste des HSV geführt werden. Im Herbst hatte der Aufsichtsrat einen neu ausgehandelten Vertrag für den Offensivmann wegen dessen Kreuzbandverletzung abgelehnt.


Seit einem halben Jahr fehlt Müller, weil er sich bei seinem Torjubel im ersten Spiel gegen Augsburg (1:0) schwer am Knie verletzte. ​Der 30-Jährige arbeitet derzeit an seiner Rückkehr, macht weiter Fortschritte. Ob er in dieser Saison noch mal für die Rothosen auf dem Platz steht, wird sich zeigen. Es wird vermutlich seine letzte sein am Volkspark. Todt: „Es gibt aktuell keine Gespräche.“