Morgen (21:05 Uhr) trifft der Tabellenerste der Serie A auf den Tabellenzweiten der Bundesliga. Was nach einem Champions-League-Spiel der Extraklasse klingt, ist in Wirklichkeit "nur" eine Partie der Europa League. Dennoch wird sich RB Leipzig im Auswärtsspiel beim SSC Neapel besonders reinhängen, um sich eine gute Ausgangslage zu erspielen, wie Ralph Hasenhüttl auf der Pressekonferenz versprach.


Im Duell der beiden Champions-League-Absteiger bekommen es die Leipziger knüppeldick. "Wir bereiten uns auf den schwerstmöglichen Gegner vor. Zwischen den Spielweisen sind Parallelen zu erkennen. Da wartet eine attraktive Partie auf uns", verriet Trainer Hasenhüttl im Rahmen der abschließenden PK.

Zum Start in die Zwischenrunde der Europa League dürfen die Roten Bullen nach Italien reisen, wo der aktuelle Tabellenführer der Serie A (ein Punkt Vorsprung auf Serien-Meister Juventus Turin) wartet. ​Ein Duell, das ein bisschen nach Königsklasse klingt. Trotz der individuellen Klasse der Neapolitaner ist Hasenhüttl vor der Partie bester Dinge: "Wir haben die volle Kapelle mit an Board und wollen mit allem, was wir haben, ein richtig gutes Spiel abliefern."


Für Yussuf Poulsen ist die EL keine Trostrunde


Doch wie kann man das Team um die Topstars Lorenzo Insigne, Marek Hamsik und Co. bezwingen? Hasenhüttl gewährte einen Einblick in das RB-Konzept: "Wir müssen morgen sehr flexibel agieren. Wichtig wird vor allem sein, dass wird das, was wir spielen, mit 100 Prozent durchziehen. Nur so können wir so einen Gegner bespielen."

Auch Leipzig-Kicker Yussuf Poulsen wohnte der PK bei und ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass die Europa League alles andere als eine Trostrunde ist: "Natürlich wollen wir in der Europa League so weit wie möglich kommen. Die Bundesliga und die CL-Qualifikation haben eine große Bedeutung, aber es steht außer Frage, dass wir auch in diesem Wettbewerb das Bestmögliche herausholen wollen."