Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann spekuliert auf eine hohe Ablöse bei einem Verkauf von Stürmerstar Sebastien Haller. Das erklärte der 46-Jährige in einem Gespräch mit hr-Heimspiel. Dass der Franzose über die Saison hinaus das Trikot der Adler tragen wird, sieht er derweil nicht.


„Entweder wir können ihn als erfolgreichen Stürmer behalten, oder er ist so erfolgreich, dass wir ihn für eine gute Ablösesumme in den Markt geben können. Das ist für uns eine Win-Win-Situation“, erklärte Axel Hellmann am Montag im Hessischen Rundfunk. Sebastien Haller wechselte im Sommer für rund sieben Millionen Euro vom FC Utrecht an den Main und entpuppte sich als großer Gewinn für seinen neuen Klub.

DFB Federal Court

Axel Hellmann (Foto) glaubt nicht an einen Verbleib Hallers über die Saison hinaus



In 25 Pflichtspielpartien für die Eintracht erzielte der Franzose satte zwölf Treffer und gab zudem sechs Vorlagen. Laut Hellmann, stehen die Chancen auf einen Verbleib des Torjägers, sobald ein Top-Verein für ihn anfragt, allerdings nicht sehr günstig: „Wenn einer der großen Klubs sagt: Den wollen wir haben – dann haben wir keine Chance.“


Der 23-Jährige besitzt in Frankfurt noch einen Vertrag bis 2021, sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de aktuell bei rund zwölf Millionen Euro.