​BVB-Boss Hans-Joachim Watzke ist der Meinung, dass er durch seine Ankündigung einer eventuellen Kader-Justierung bei einigen Spielern für einen Formanstieg gesorgt hat. Wie der gebürtige Marsberger in einem Interview erklärte, seien seine Aussagen eine Art Weckruf für einige Akteure gewesen, die sich seitdem sichtbar verbessert zeigten. 


"Meine Aussage bezüglich einer Kader-Justierung war auch ein Weckruf, es war an der Zeit, Leitplanken zu setzen und die Sinne unserer Spieler zu schärfen", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Schwarz-Gelben, ​der seinen Vertrag in Dortmund jüngst bis 2022 ​verlängerte, in der SPORT BILD

Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Sieht sich durch die jüngsten Leistungen der BVB-Profis bestätigt: Hans-Joachim Watzke



Trotz seiner Aussagen wird man von Borussia Dortmund im kommenden Sommer auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge erwarten können. Lediglich an einzelnen Stellschrauben soll gedreht werden, sodass von ein bis drei Transfers ausgegangen werden darf. Dennoch fordert Watzke von allen Spielern im Kader weiterhin volle Leistungsbereitschaft, keiner dürfe sich laut dem 58-Jährigen sicher fühlen. "Die Spieler, die jetzt im Kader stehen, können uns zeigen, dass man in Zukunft unbedingt auf sie setzen muss. Jeder hat jetzt noch drei Monate Zeit, sich anzubieten," so der BVB-Boss.


Michy Batshuayi, die jüngste Verpflichtung des BVB, sorgt nach seiner Leihe vom amtierenden englischen Meister FC Chelsea bereits mit guten Leistungen für Aufsehen. In seinen ersten zwei Einsätzen als Ersatz für den zum FC Arsenal nach London abgewanderten Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang erzielte der Belgier bereits drei Tore. Kann der 25-Jährige seine Quote halten, wird man sich in Dortmund aller Voraussicht nach schon im Sommer um eine dauerhafte Verpflichtung des Angreifers bemühen.