Arsenal-Coach Arsene Wenger hat sich gegenüber beIN SPORTS zum Ausfall seines Stürmerstars Alexandre Lacazette geäußert. Die Verletzung des Angreifers treffe die 'Gunners' extrem hart. Gerade im Hinblick auf die Europa League schmerzt die Zwangspause des 26-Jährigen.


Noch am letzten Samstag hatte Lacazette bei der 0:1-Niederlage der 'Gunners' im North-London-Derby auf dem Platz gestanden. Im Anschluss an die Partie sei das Knie des Franzosen dann plötzlich angeschwollen, so dass "eine sehr schnelle Operation" unumgänglich war. ​Er wird nun vier bis fünf Wochen fehlen - ein Ausfall, der sowohl Verein als auch Spieler sehr hart trifft.


"Es ist ein schwerer Schlag. Wir müssen eine Lösung finden. Niemand konnte das kommen sehen, aber so ist Fußball eben. Nun hat jemand anders die Chance, einzuspringen und Leistung zu bringen", so Wenger.


In der Liga wird dieser Jemand Pierre-Emerick Aubameyang sein, Arsenals Rekordtransfer hatte Lacazette in den letzten Partien bereits aus der Startelf verdrängt. In der Europa League kann der Gabuner allerdings nicht spielen. In diesem Wettbewerb muss Wenger also ein wenig improvisieren oder auf den bisher wenig überzeugenden Welbeck setzen. Auf die leichte Schulter nehmen wird die Europa League aber bei den 'Gunners' niemand. Angesichts der mauen Ausbeute in der Liga ist sie für Arsenal die beste Chance, sich für die kommende Champions-League-Saison zu qualifizieren.