Seine Rückkehr zum FC Schalke 04 wurde von der Kabine mit großer Freude aufgenommen. Auch umgekehrt ist Abdul Rahman Baba froh, wieder das königsblaue Trikot tragen zu dürfen - auch, weil ihm Trainer Domenico Tedesco auf Anhieb gefiel. Der Leihspieler des FC Chelsea ist nach seiner langwierigen Verletzung wieder fit und fiebert seinem S04-Comeback entgegen.


Nach einer starken Hinrunde in der Vorsaison fiel Baba lange aufgrund einer Kreuzbandverletzung aus. Zu einem weiteren Spiel für den FC Schalke 04 kam der Ghanaer nicht mehr, bevor er im vergangenen Sommer nach England zurückkehren musste. Damals endete sein zwischen Chelsea und Schalke vereinbarter Leihvertrag.

Da der Kontakt nach Gelsenkirchen nie abriss und sowohl der Spieler als auch der Verein weiter zusammenarbeiten wollten, ​durfte der Linksfuß in der Winterpause wieder Richtung Schalke aufbrechen. Jetzt ist er angekommen und fit genug, um einen neuen Angriff zu starten. Im Interview mit der ​offiziellen S04-Webseite machte er deutlich, wie froh er über seine Rückkehr ist.


"Die Entscheidung ist mir extrem leichtgefallen"


Die Entscheidung zur erneuten Leihe bis zum 30. Juni 2019 sei Baba "extrem leichtgefallen". Der Afrikaner trägt das Schalke-Gen längst in sich: "Ich habe mich im vergangenen Jahr auf Schalke sehr wohl gefühlt. Die Menschen hier leben und lieben ihren Verein, die Mannschaft hat einen großartigen Charakter und die Verantwortlichen sind sehr engagiert."

FC Bayern Muenchen v FC Schalke 04 - Bundesliga

Rückkehrer Baba hält große Stücke auf seinen neuen Trainer Tedesco.



Natürlich hat sich seit seinem vorläufigen Abschied einiges verändert. Der aktuelle Coach hört auf den Namen Domenico Tedesco, den Baba erst kürzlich kennenlernte. Die Chemie stimmte laut des Linksverteidigers sofort: "Nach nicht einmal einer Minute war ich absolut von ihm überzeugt, ich habe den Trainer sofort geliebt. Domenico Tedesco legt sehr großen Wert auf Kommunikation. Er hat mir seinen Plan mit mir erläutert und gleichzeitig auch mir zugehört. Der Verein kann sich glücklich schätzen, einen so tollen Trainer zu haben."


Baba kündigte nicht einmal seine Wohnung in Gelsenkirchen


Wie sehr sich Baba nach einem Comeback auf Schalke gesehnt hatte, macht auch folgendes Geständnis deutlich: "Ich habe meine Wohnung im Sommer gar nicht erst gekündigt, weil ich immer gehofft habe, dass ich schnell zurückkehre."