​Bremens Maximilian Eggestein ist ein Paradebeispiel für einen Spielertyp, den wohl jeder Bundesligist gerne in seinen eigenen Reihen hätte. Das Eigengewächs schaffte erfolgreich den Sprung in den Profikader und zählt mittlerweile zu den wichtigsten Leistungsträgern. Beim jüngsten ​3:1-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg stellte der Mittelfeldspieler eine beeindruckende Bestmarke auf. 


"Mittlerweile denke ich, dass ​ich richtig angekommen bin", sagte Eggestein Ende Januar in einem Interview mit der Nordwest Zeitung. Der 21-Jährige hat sich im vergangenen Jahr zu einer festen Größe im Werder-Kader entwickelt. In der laufenden Saison ist der Youngster unumstrittener Stammspieler. 


Am vergangenen Spieltag erhielt der Rechtsfuß den Vorzug vor Thomas Delaney, was zeigt, welch hohen Stellenwert Eggestein unter Übungsleiter Kohfeldt genießt. Das Vertrauen des Cheftrainers zahlt das Eigengewächs Woche für Woche mit guten Leistungen zurück. 

Im Duell mit dem VfL Wolfsburg wurde der 21-Jährige seinem Ruf als Laufwunder wieder einmal auf eindrucksvolle Art und Weise gerecht. Gegen die 'Wölfe' spulte der Mittelfeldspieler stolze 12,98 Kilometer herunter. 


Damit stellte der viermalige U21-Nationalspieler eine beeindruckende Bestmarke auf. Eggestein war an den letzten drei Spieltagen der laufstärkste Akteur der Bundesliga. Nach der Partie gegen Wolfsburg zollte Kohfeldt seinem Schützling allerhöchsten Respekt und verneigte sich vor seiner Leistung.