​In der letzten Woche ​verriet Tottenhams Superstar Harry Kane in einer Players' Tribune-Kolumne, dass er gegen Arsenal immer besonders motiviert sei, weil er einst aus der Jugendakademie der 'Gunners' entlassen wurde. Der damals verantwortliche Liam Brady hat diese Entlassung nun erklärt.


Schon im zarten Alter von acht Jahren musste Harry Kane eine erste große Enttäuschung hinnehmen, als ihn Arsenal aus seiner Jugendakademie entließ. Auf diese Entscheidung angesprochen sagte Liam Brady, der frühere Boss der Academy, gegenüber dem Telegraph, dass der junge Kane "etwas mollig und nicht sehr athletisch gewesen" sein. Aus damaliger sich sei es der richtige Schritt gewesen, dennoch habe Arsenal im Nachhinein betrachtet "einen Fehler gemacht."

FBL-ENG-PR-TOTTENHAM-ARSENAL

Gegen Arsenal trifft Kane am liebsten



Diesen Fehler bekamen die 'Gunners' erst am Wochenende wieder zu spüren, als Kane das North-London-Derby mit einem Kopfballtreffer entschied. Für den 24-Jährigen war es bereits das siebte Tor gegen seinen früheren Klub. Nur gegen Stoke und Leicester traf er häufiger - und gegen niemanden trifft er lieber. Schon zu Jugendzeiten waren die Duelle mit Arsenal für Kane besondere Spiele: "Ich war erst acht, als sie mich rauswarfen, aber bei jedem Spiel dachte ich mir: Mal sehen, wer Recht hatte."


Dennoch sieht der englische Nationalstürmer in der damaligen Enttäuschung mittlerweile etwas Positives, vielleicht sei sie sogar "das beste gewesen, das [ihm] je passiert ist." Sie habe dazu geführt, dass er den Ehrgeiz entwickelte, der ihn erst zu den Spurs, dann in die erste Mannschaft und schließlich zu über 100 Premier-League-Toren brachte. Nicht schlecht für einen molligen Jungen.