​Beim FC Bayern München hat im letzten Jahr ein Umdenken stattgefunden. Die Verantwortlichen wollen zukünftig verstärkt auf den eigenen Nachwuchs setzen. Zudem hält der deutsche Rekordmeister weltweit nach vielversprechenden Talenten Ausschau, die im neuen Nachwuchsleitungszentrum an den Profibereich herangeführt werden sollen. Nun haben die Münchner noch einen Weg eingeschlagen, um für die Suche nach Talenten bestens gerüstet zu sein.


Der Tabellenführer der Bundesliga gab am Dienstagvormittag bekannt, dass man sich mit dem FC Dallas auf eine Partnerschaft in der Talentförderung verständigt hat. "Als Teil unserer internationalen Strategie haben wir 2014 in den USA ein Büro eröffnet. Es ging uns von Anfang an darum, enger mit unseren Fans im Austausch zu sein und gleichzeitig die Entwicklung des Fußballs in den USA zu unterstützen", wird Jörg Wacker, seines Zeichens Vorstand für Internationalisierung und Strategie, in der offiziellen Vereinsmitteilung zitiert. "Die Förderung junger Spieler steht hierbei im Mittelpunkt. Der FC Dallas steht für eine exzellente Jugendarbeit und ist für uns der ideale Partner." 

"Wir freuen uns sehr, diese einzigartige Kooperation mit dem FC Bayern einzugehen", erklärte Dallas-Präsident Clark Hunt. "Eines unserer vorrangigen Ziele ist, eine Jugendakademie und einen Verein aufzubauen, die sich weltweit auf höchstem Niveau bewegen. Diese beispiellose Partnerschaft mit einem der weltweit erfolgreichsten Vereine stellt einen bedeutenden Schritt in diese Richtung dar."


Der FC Dallas gilt in der MLS als einer der besten Ausbildungsvereine und brachte in den letzten Jahren zahlreiche Talente hervor. Schalke-Profi Weston McKennie wurde beim texanischen Klub ausgebildet. Im Dezember weilten bereits drei Jugendspieler des FC Dallas in München, um an einem zehntägigen Trainingslager im Bayern-Campus teilzunehmen. Darüber hinaus bietet die Partnerschaft für die Münchner zugleich die Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad in den Vereinigten Staaten weiter zu steigern.