Die internationalen Topklubs stehen bei Timo Werner Schlange. Nach Real Madrid soll mit dem Stadtrivalen Atlético ein weiterer Spitzenverein Europas seine Fühler nach dem deutschen Nationalangreifer ausgestreckt haben. Ein Wechsel kommt aber nur bei einer unverschämt hohen Ablöse in Frage.


Mit Atlético Madrid begibt sich offenbar der nächste internationale Topverein auf die Jagd nach Timo Werner. Einem Bericht der Bild zufolge ließen die Spanier im vergangenen Spiel gegen Augsburg den Ausnahmestürmer von RB Leipzig beobachten. Mit 2:0 siegten die Roten Bullen, während sich der Rojiblancos-Späher „eifrig Notizen zum Nationalstürmer“ gemacht haben soll.


Alles steht und fällt mit Antoine Griezmann. Der Franzose besitzt bei Atléti zwar noch einen gültigen Vertrag bis 2022, kann aber mittels Ausstiegsklausel im Wert von 100 Millionen Euro vorzeitig aus seinem laufenden Arbeitsverhältnis herausgelöst werden. ​Vor allem Manchester United soll sich um den Nationalstürmer bemühen.

RB Leipzig v Hamburger SV - Bundesliga

Timo Werner (r.) steht bei den Topklubs auf dem Zettel



Neben Atlético gilt auch Stadtrivale Real Madrid als Interessent für Werner. Leipzig möchte am liebsten schon gestern mit Werner verlängern, der aktuell vertraglich bis 2020 gebunden ist. Der gebürtige Stuttgarter hatte aber auch mit Nachdruck verraten, es sei sein Traum, irgendwann mal für einen großen europäischen Klub zu spielen.


Die Verhandlungen bezüglichen der Ausweitung seines Kontrakts sind zuletzt ins Stocken geraten. ​Im kommenden Sommer wird Werner Leipzig aber wohl nicht verlassen. „Timo weiß auf jeden Fall, dass er jetzt und auch in der nächsten Saison noch bei uns spielt“, betonte RB-Sportchef Ralf Rangnick gegenüber dem kicker. Die kommende Weltmeisterschaft in Russland wirft ihre Schatten voraus. Überzeugt Werner beim Großereignis, wird es für Rasenball noch mal schwieriger, ihm einen Verbleib schmackhaft zu machen.