Die TSG Hoffenheim hat ihre Krise mit dem überzeugenden 4:2-Heimsieg gegen Mainz 05 fürs Erste überwunden. Dafür sind vor allem zwei Stürmer verantwortlich, die zuletzt noch als Sorgenkinder wahrgenommen wurden.


Vor 10 Tagen war die Welt in Hoffenheim nach der 5:2-Pleite beim FC Bayern noch trist und grau, nach vier Punkten aus den letzten beiden Spielen scheint dagegen wieder die Sonne über dem Kraichgau. Das 4:2 gegen den 1. FSV Mainz 05 hat den Anschluss an die internationalen Ränge wieder hergestellt. Dafür sind nicht zuletzt Andrej Kramaric und Adam Szalai mit ihren Doppelpacks verantwortlich.

Vor allem Kramaric hat seinen Knoten endlich platzen lassen. „Ich habe unter der Woche schon gemerkt, dass die Jungs gierig sind. Das war beim ersten Tor von Andrej dann zu sehen: Er hat so lange gestochert, bis der Ball drin war“, so Cheftrainer Julian Nagelsmann nach der Partie. „Welche Last Andrej mit seinem zweiten Treffer von den Schultern gefallen ist, haben glaube ich alle gesehen. Mich freut es für ihn und für Adam, dass sie doppelt getroffen haben. Beide haben auch gut gegen den Ball gearbeitet“, nahm er auch den zweiten Stürmer mit ins Boot.


Denn nicht nur Kramaric zeigt sich verbessert zu den Vorwochen, auch der Ungar ist aktuell ein Garant dafür, dass Sandro Wagner nicht so wirklich vermisst wird. Denn wie der Twitter-Kanal Optafranz schreibt, war der Stürmer in seinen letzten 10 Bundesliga-Startelfeinsätzen an neun Treffern direkt beteiligt. Dabei gingen sieben Tore direkt auf sein Konto, zwei weitere bereitete er vor.

Durch das Ergebnis vom Wochenende und die stark verbesserten Leistungen der beiden Angreifer ist die TSG nun wieder auf Rang acht vorgerückt, nur drei Punkte sind es auf den sechstplatzierten aus Gelsenkirchen. Damit können die Sinsheimer nach wie vor von der zweiten internationalen Teilnahme hintereinander nach der Saison träumen.​​