Als Heilsbringer beim Hamburger SV hat Fiete-Arp schon einen aussichtsreichen, aber auch zeitintensiven Nebenjob: hauptberuflich steckt der Youngster nämlich noch mitten im Abi-Stress. Da mittlerweile beide Seiten zu kurz kamen, wurde nun ein neuer Plan zwischen den Institutionen ausgearbeitet.


Vormittags Pennäler, wo es gilt, die Lehrkräfte zu überzeugen, am Wochenende die Hoffnung für zehntausende Menschen, den Herzensverein in der Liga zu halten. So sieht der Spagat von Fiete Arp aktuell aus. Und weil das alles ein bisschen viel für einen erst 17 Jahre alten Nachwuchsspieler ist, haben die Verantwortlichen beim HSV gemeinsam mit der Schule einen neuen Plan mit dem Nachwuchskicker festgelegt.


Denn als Zeichen für die hohe Belastung lag der Stürmer in den letzten Tagen erstmal mit einer Erkältung flach. „Es war nur eine Frage der Zeit bei der ganzen Belastung“, so Arp in der Hamburger Morgenpost. „Gerade durch die Krankheit hatte ich noch mehr Fehlzeiten. Der Zeitpunkt war natürlich sehr ungünstig. Jetzt bin ich aber froh, dass ich darüber hinweg bin. Wir haben uns zusammengesetzt und noch mal einen neuen Plan aufgesetzt, wie wir das bis zum Ende hinbekommen. Das ziehen wir jetzt durch.“


Im Endeffekt soll der Angreifer in Zukunft mit dem neuen alten Co-Trainer ​Rodolfo Cardoso Einzeltraining am Nachmittag erhalten, dadurch soll er mehr Zeit vormittags für die Schule aufwenden. „Rodolfo ist wichtig für unsere Offensivspieler. Ich denke, die Jungs können einiges von ihm lernen, schließlich war er offensiv nicht der schlechteste Spieler. Das wichtigste ist, dass die Spieler sich reinhauen, konzentriert arbeiten und sich so im Training wieder Sicherheit zurückholen“, so Coach Bernd Hollerbach über seinen einstigen Mitspieler.