​Der SV Werder Bremen verschaffte sich am Sonntagabend etwas Luft im Abstiegskampf. Vor heimischem Publikum setzten sich die Grün-Weißen gegen den ​VfL Wolfsburg mit 3:1 durch. Sorgen bereiteten den Norddeutschen Jiri Pavlenka und Philipp Bargfrede, die beide während der Partie mit muskulären Problemen zu kämpfen hatten. Sportchef Frank Baumann gab mittlerweile Entwarnung. 


Nach einer knappen Stunde hatte Bargfrede Feierabend. Bei seiner Auswechslung wurde deutlich, dass dem defensiven Mittelfeldspieler Probleme in der Leistengegend zu schaffen machten. "Er war einfach platt und musste leider raus", wird Baumann von der DeichStube zitiert. 


Der 28-Jährige habe jedoch lediglich ein "paar Wehwehchen. Wenn man nicht im Rhythmus ist und dann so viel ackert wie er, dann kann es sein, dass es mal an der einen oder anderen Stelle zwickt", erklärte der Bremer Sportchef. Das Werder-Eigengewächs hatte die letzten zwei Pflichtspiele wegen einer Fußverletzung verpasst. Für Bargfrede kam Thomas Delaney in die Partie. 

SV Werder Bremen v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Philipp Bargfrede (r.) wurde nach 57 Spielminuten ausgewechselt


In der Schlussphase der Begegnung sorgte Pavlenka für einen Schreckmoment. Nach einem Abschlag griff sich der Schlussmann an den Oberschenkel und musste behandelt werden. Ersatzkeeper Jaroslav Drobny machte sich bereit, konnte jedoch wieder auf der Bank Platz nehmen. Pavlenka biss auf die Zähne und hielt bis zum Ende durch. "Es ist nichts Wildes", gab Baumann Entwarnung. "Ich gehe davon aus, dass er Mitte der Woche wieder ins Training einsteigen wird."